Dow Jones, S&P 500, Nasdaq Wall Street startet im Plus – Banken im Fokus

An den US-Börsen standen am Freitag die Banken im Fokus. Geldhäuser wie JP Morgan präsentierten ihre Quartalszahlen. Alle drei Indizes erreichten zudem Bestmarken. Facebook musste hingegen einen Kursrückgang verbuchen.

An der Börse in New York standen am Morgen die Banken im Fokus. Quelle: AP

New YorkDie US-Börsen sind am Freitag mit Kursaufschlägen in den Handel gestartet. Alle drei Marktbarometer erklommen im Eröffnungsgeschäft neue Bestmarken. Börsianer verdauten die ersten Quartalszahlen aus der Finanzbranche. JPMorgan eröffnete den Bilanzreigen der Großbanken. Zudem präsentierten das Geldhaus Wells Fargo und der Vermögensverwalter BlackRock ihre Zahlen der Öffentlichkeit. In der kommenden Woche folgen Morgan Stanley, Citigroup, die Bank of America und Goldman Sachs.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte stieg in den ersten Minuten um 0,4 Prozent auf 25.680 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 erhöhte sich um 0,2 Prozent auf 2772 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq verbesserte sich um 0,1 Prozent auf 7218 Punkte.

Die Dividendenpapiere von JP Morgan legten 0,4 Prozent zu. Die Steuerreform kam die größte US-Bank erwartungsgemäß teuer zu stehen. Der Gewinn brach im vierten Quartal um 37 Prozent auf 4,23 Milliarden Dollar ein. Die einmalige Belastung durch die kurz vor Weihnachten durch US-Präsident Donald Trump in Kraft gesetzte Steuerreform bezifferte das Institut auf 2,4 Milliarden Dollar.

Die Aktien von Wells Fargo ließen dagegen rund ein Prozent Federn. Die US-Steuerreform füllte die Kassen der Großbank. Unter dem Strich stieg der Gewinn im vierten Quartal um 18 Prozent auf 5,74 Milliarden Dollar. Dazu trug der Sondereffekt aus der Steuerreform 3,35 Milliarden Dollar bei.

Rund drei Prozent aufwärts ging es für die Aktien von Blackrock. Die US-Steuerreform und der Boom bei Indexfonds sorgten beim weltgrößten Vermögensverwalter für klingelnde Kassen. Der Gewinn schnellte im vierten Quartal auf 2,3 Milliarden Dollar in die Höhe – ein Plus von 171 Prozent.

Die Anteilsscheine von Facebook fielen 4,5 Prozent. Die Nutzer des sozialen Netzwerks sollen künftig weniger Beiträge von Unternehmen und Medien zu sehen bekommen. Investoren fürchten, dass Nutzer dadurch auf kurze Sicht weniger Zeit auf Facebook verbringen.


© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%