Dow, S&P 500, Nasdaq Wall Street schwunglos – Tech-Werte schwächer

Der Ukraine-Krieg und die Geldpolitik der Fed bremsen die US-Börsen aus. Aussichten auf eine baldige Legalisierung von Marihuana, geben Cannabis-Aktien schwung.

  • Teilen per:
  • Teilen per:
Anleger suchen ihr Heil in „sicheren Häfen“. Quelle: Reuters

Den US-Börsen geht zum Wochenschluss etwas die Puste aus. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte steigt am Freitag um 0,2 Prozent auf 34.791 Punkte. Der breiter gefasste S&P 500 notiert 0,1 Prozent höher bei 4521 Zählern, während die Technologiebörse Nasdaq 0,4 Prozent im Minus bei 14.131 Stellen liegt.

Die Indizes steuern auf ihren zweiten Wochengewinn in Folge zu, da Anleger dank solider Konjunkturdaten und Kursgewinnen im Tech-Sektor in den vergangenen Tagen überwiegend optimistisch geblieben waren. Die Ängste vor einer weiteren Eskalation des Russland-Ukraine-Konfliktes und einer zu raschen Zinsstraffung der US-Notenbank bremste Händlern zufolge jedoch.

Blick auf die Einzelwerte

Cannabis-Aktien: Die Aussicht auf eine landesweite Legalisierung von Marihuana in den USA macht Cannabis-Werte attraktiv. Die an der Wall Street notierten Aktien von Sundial, Tilray, Hexo und Cronos steigen um bis zu 17 Prozent. Einem Medienbericht zufolge soll das US-Repräsentantenhaus in den kommenden Tagen über ein entsprechendes Gesetz abstimmen.

Joby: Der Vorstoß in die Gewinnzone ermuntert Anleger zum Einstieg bei Joby. Die Aktien des Elektroflugtaxi-Herstellers klettert um knapp 16 Prozent. Das Unternehmen machte den Angaben zufolge im vierten Quartal einen Gewinn von 5,05 Millionen Dollar.

Honest Company: Die Honest Company verzeichnete einen stärkeren Quartalsverlust als erwartet. Die Verkäufe von Masken und Desinfektionsprodukten gingen erheblich zurück. Die Aktien brechen um 23,6 Prozent ein.

Teva Pharmaceutical: Bernstein stufte die Aktie von Teva Pharmaceutical von „Market Performance“ auf „Outperform“ hoch und wies auf eine verbesserte Bilanz, neue Produkteinführungen und das Potenzial zur Beilegung von Opioid-Rechtsstreitigkeiten hin. Teva legt um 4,1 Prozent zu.

Switch: Das Technologieinfrastrukturunternehmen wurde bei Wells Fargo Securities von „übergewichtet“ auf „gleichgewichtig“ herabgestuft. Switch schloss am Donnerstag bei 30,24 Dollar. Zum Börsenstart fällt die Aktie um 1,4 Prozent.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%