WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Dräger reißt’s raus Das geimpfte Depot geht mit zehn Prozent plus in die Osterpause

Das Corona-resistente WiWo-Depot verzeichnete ein leichtes Plus und hat nun seit Start Mitte März genau zehn Prozent zugelegt. Quelle: dpa

Mit zehn Prozent Kursgewinn geht das geimpfte Depot in die Handelspause während der Feiertage. Vor allem eine Aktie stand dabei am Donnerstag im Fokus.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Fast sieben Wochen ist es nun her, dass der Ausbruch des Coronavirus in Italien bekannt wurde. Seither versuchen die europäischen Staaten alles, um die Ausbreitung zu verlangsamen; gesellschaftliches und wirtschaftliches Leben wurden weitgehend stillgelegt. Inzwischen zeigen die Maßnahmen Erfolge. In Italien, Spanien oder Deutschland etwa sind die Zahlen der bestätigten Neuinfektionen pro Tag nach Daten der Johns-Hopkins-Universität inzwischen deutlich rückläufig. Während sich also auf der medizinischen Seite die ersten positiven Zeichen bemerkbar machen, kommen auch die negativen wirtschaftlichen Auswirkungen der Maßnahmen zum Vorschein.

Denn viele börsennotierte Unternehmen berichten aktuell Zahlen zum ersten Quartal. Dax-Wert SAP zum Beispiel berichtet, dass Kunden Aufträge wegen der Coronakrise verschoben hätten. Das trifft den Konzern bei den Lizenzerlösen, die zwischen Januar und März deutlich fielen. Weil aber andererseits das Cloud-Geschäft weiter gut läuft und negative Einmaleffekte aus dem Vorjahresquartal diesmal nicht anfielen, können die Walldorfer dennoch mit deutlich höherem Umsatz und, nach einem Verlust im ersten Quartal 2019, wieder mit mehr als einer Milliarde Euro Gewinn vor Steuern und Zinsen glänzen.

An der Börse ging es mit dem nach Marktkapitalisierung größten Dax-Wert dafür um fünf Prozent nach oben. Auch der Index insgesamt legte vor Ostern noch einmal zu und gewann zwei Prozent. Das Corona-resistente WiWo-Depot verzeichnete ebenfalls ein leichtes Plus und hat nun seit Start Mitte März genau zehn Prozent zugelegt – etwas weniger als der Vergleichsindex MSCI World.

Was lief gut?

Mit Quartalszahlen glänzen konnte neben SAP am Donnerstag auch Drägerwerk. Das Unternehmen, das Ausrüstung etwa für Feuerwehr und Krankenhäuser herstellt, vermeldete einen Anstieg der Aufträge von 117 Prozent. Besonders die Nachfrage in der Medizintechnik sei besonders hoch. Hier bestellten die Kunden, unter anderem die Bundesregierung, Waren im Wert von über einer Milliarde Euro und damit fast dreimal so viel wie in den Monaten Januar bis März des Vorjahres. Nach schwächeren Handelstagen zuletzt schoss Drägerwerk um knapp zehn Prozent nach oben. Die Aktie bleibt damit die beste Position des Depots.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Was lief schlecht?

    Als verfrüht hat sich derweil der Verkauf der Aktie des US-Krankenversicherers United Health erwiesen. Und das gleich aus zwei Gründen. Wir hatten sie am 23. März aus dem Depot gebucht, um die Verluste zu begrenzen, die die Aktie im Zuge des allgemeinen Ausverkaufs bei Versicherungsaktien eingefahren hatte. Das Geld wollten wir als Reserve vorhalten, um bei fallenden Märkten Aktien nachkaufen zu können. Doch dazu kam es bisher nicht; die Erholung der Aktienmärkte ist, auch dank massiver Unterstützung der Notenbanken, stabil geblieben. United Health hat sogar überproportional profitiert und notiert mit gut 240 Euro je Aktie fast wieder auf Vorkrisenniveau. Dieses Plus hätte die Depotperformance noch besser aussehen lassen - doch das Leben findet nicht im Konjunktiv statt. Auch nicht an der Börse.

    Name
    ISIN
    Bestand
    (in Stück)
    Einstandskurs
    (in Euro)
    aktueller Kurs
    (in Euro)
    Differenz
    (in Prozent)
    Bestand
    (in Euro)
    Drägerwerk
    DE0005550636
    2051,2085,40
    66,8%1.708,00
    Euronext
    NL0006294274
    226871,65
    5,4%1.576,30
    Gilead
    US3755581036
    2463,5066,96
    5,4%1.607,04
    LEG
    DE000LEG1110
    1597,46100,98
    3,6%1.514,70
    Nasdaq
    US6311031081
    1883,6897,74
    16,8%1.759,32
    Sanofi
    FR0000120578
    2076,5881,32
    6,2%1.626,40
    Spotify
    LU1778762911
    14110115,56
    5,1%1.617,84
    Swiss Prime Site
    CH0008038389
    1791,5585,10
    -7,0%1.446,70
    Take Two Interactive
    US8740541094
    1599,42110,16
    10,8%1.652,40
    Teamviewer
    DE000A2YN900
    562736,72
    36,0%2.056,32
    Vonovia
    DE000A1ML7J1
    3443,9945,43
    3,3%1.544,62
    Kasse1.883,97
    Stand vom 9.4.2020, 18 Uhr
    Summe19.993,61
    Veränderung seit Einstand
    (in Euro)
    1.997,86
    Veränderung seit Einstand
    (in Prozent)
    10,0%
    zum Vergleich:
    MSCI World (Euro)
    11,5%

    Mehr zum Thema
    Dieser Crash ist anders. Wie lange er dauert, bestimmen ein Virus und die Politik. Zudem gibt es Warnsignale, dass es nochmals kräftig abwärts gehen könnte. Anleger, die über einen Wiedereinstieg nachdenken, sollten dennoch crasherprobte Indikatoren beobachten. Es gibt einige überraschende Lehren aus der Vergangenheit.

    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%