WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Edelmetalle Es ist kein Ende der Gold-Rally in Sicht

Seite 2/2

Wie entwickelt sich Gold weiter?


Für die weitere Entwicklung des Goldpreises kommt nach Einschätzung der Commerzbank vor allem der künftigen Geldpolitik der EZB große Bedeutung zu. „Da die US-Regierung offensichtlich einen Währungskrieg vom Zaun brechen möchte, wird es spannend, wie EZB-Präsident Mario Draghi auf diese neue Entwicklung reagiert“, so die Profis. Ein drohender Währungskrieg, gepaart mit den unsicheren Aussichten, dürfe die Anleger weiter in Gold treiben.

Auch andere Experten halten eine Fortsetzung der jüngsten Gold-Rally für realistisch. In den kommenden zwei Monaten sei ein Goldpreis von 1400 Dollar „erreichbar“, sagte Stephen Innes vom Online-Brokerhaus Oanda gegenüber dem Nachrichtendienst Bloomberg am Donnerstag. Investoren schichteten Geld aus Aktien in das Edelmetall um. Zudem würden auch der anziehende Ölpreis und das starke Weltwirtschaftswachstum den Goldpreis stützen, da sich Anleger damit gegen Inflation absichern wollten.

Seit Mitte Dezember ist der Goldpreis in Dollar von damals 1242 Dollar unaufhaltsam um insgesamt rund zehn Prozent geklettert. Beigetragen zum Preisanstieg hat die wachsende Nachfrage nach Goldfonds. In börsengehandelten Produkten (ETFs) steckt mittlerweile wieder soviel Geld wie zuletzt 2013. Gleichzeitig haben nach Bloomberg-Informationen Investmentprofis ihre Wetten auf weiter anziehende Preise an der New Yorker Terminbörse Comex seit Mitte Dezember netto mehr als verdoppelt.

Die boomende Nachfrage nach entsprechenden Anlagepapieren befeuert auch die Goldbestände der Deutschen Börse. Zuletzt hat sie diese sogar auf neue Höchststande getrieben. Zum Jahreswechsel lagerten gut 175 Tonnen des Edelmetalls in den Tresoren des Unternehmens in Frankfurt. Knapp die Hälfte mehr als noch ein Jahr zuvor, als die Goldbestände bei knapp 117,6 Tonnen gelegen hatten.

Denn zusätzliche Goldbarren werden bei Deutschen Börse immer dann neu eingelagert, wenn Anleger ihre sogenannte „Xetra-Gold-Anleihe“ kaufen. Für jeden Anteilschein wird ein Gramm des Edelmetalls hinterlegt. Aktueller Wert der Goldbestände: Mehr als sechs Milliarden Euro.

„Der Anstieg liegt vor allem an der hohen Nachfrage von institutionellen Investoren“, so Michael König, Geschäftsführer der Deutsche Börse Commodities GmbH, der Emittentin von Xetra-Gold. Aber auch hierzulande zeigten immer mehr Vermögensverwalter, Betreuer großer Familienvermögen und Privatanleger Interesse an Gold als Anlageklasse.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%