Elsässers Auslese

Aktionäre, schaut Euch den CEO an!

Markus Elsässer Value Investor

Der Aktionär überlässt sein Kapital einem Unternehmen. Ab dann sitzt der CEO, der Vorstandsvorsitzende, an der Ruderpinne. Warum sich Geldanleger den Kapitän auf der Kommandobrücke seines Kapitals genau ansehen sollten.

Der Aktionär und sein CEO. Quelle: Fotolia

Die Arbeiter sind durch die Gewerkschaften geschützt. Angestellte haben Tarifverträge. Beamte können sich auf Staatsvereinbarungen und Pensionsverträge verlassen. Top-Manager sind durch feste Zeitverträge abgesichert. Doch wer schützt eigentlich den Kapitalbesitzer bei einer börsengelisteten Aktiengesellschaft?

Zur Person

Der Aktionär ist sich selbst überlassen. In der Regel verfolgt er die Geschicke seiner Aktiengesellschaft in der Zeitung, in Finanzmagazinen und den elektronischen Medien. So weit er kann, studiert er die publizierten Quartals- und Jahresergebnisse. Eventuell schaut er sich sogar die Bilanz näher an und versucht diese zu analysieren. Falls er viel Zeit erübrigen kann und zudem mobil ist, besucht er einmal im Jahr die Hauptversammlung. Aber damit gehört er dann auch schon zu einer verschwindend kleinen Minderheit.

In seinem Bemühen einen Griff auf die Bonität und Verlässlichkeit seines Investments zu bekommen, hat er jedoch einen gewichtigen Aspekt übersehen - und befindet sich damit allerdings in guter Gesellschaft. Ich habe in all den Jahren kaum Aktionäre getroffen, die sich ein klares Bild und eine sichere Meinung über die Persönlichkeit des Vorstandsvorsitzenden, des CEOs gemacht haben. Und dies, obwohl er letzten Endes die ausschlaggebende Person ist. Auf Gedeih und Verderb ist die Entwicklung des Kapitals des Investors von ihm abhängig. Selbst bei noch so großen Konzernen ist der CEO in der Lage, das ganze Schiff zu lenken.

Im Lauf meines Berufslebens habe ich einsehen müssen, dass ich mindestens zwei Jahre benötige, bis ich einer Person „hinter die Stirn gucken“ kann. Vorausgesetzt ich habe näher mit ihr zu tun. Diese Chance wird mir als freiem Aktionär von dem CEO natürlich nicht gegeben.

Die Hidden Champions der Börse
Seit 1985 gelang insgesamt 44 US-Unternehmen, ihren Wert um mindestens 10.000 Prozent zu steigern, berichtet das „Wall Street Journal”. Unter den Top-Aktien finden sich Giganten wie Apple, Nike und Philip Morris. Doch nicht wenige der Erfolgsbringer Hidden Champions. So wie... Quelle: AFP
...Gentex Corporation. In den letzten 30 Jahren stieg die Aktie des Automobilzulieferers jedes Jahr im Schnitt um rund 19,1 Prozent. Auf den gesamten Zeitraum gerechnet, stieg die Aktie um 19.095 Prozent. Das Unternehmen stellt unter anderem sich automatisch dimmende Rückspiegel und kamerabasierte Assistenzsysteme für Autofahrer her. Quelle: Imago
Das Logistikunternehmen Expeditors International of Washington hat seinen Firmensitz in Seattle. Seit 1985 erzielt es jährlich im Durchschnitt eine Wertsteigerung von 19,3 Prozent. Insgesamt macht das einen Kursanstieg von 20.127 Prozent in den vergangenen 30 Jahren. Quelle: dpa
Stryker Corporation produziert und verkauft orthopädische und weitere medizintechnische Produkte. Das US-amerikanische Unternehmen erzielte in den vergangenen 30 Jahren eine Wertsteigerung von durchschnittlich 19,6 Prozent pro Jahr. Insgesamt stieg die Aktie um 21.329 Prozent in den vergangenen 30 Jahren. Die Zentrale des deutschen Ablegers Stryker GmbH befindet sich übrigens in Duisburg. Quelle: obs
In den USA hält Monster Beverage Corporation mit Energydrinks nicht nur müde Studenten, sondern auch Anleger wach. Mit einem jährlichen Kurszuwachs von 20,3 Prozent landet der Getränkehersteller auf Platz 14 des Rankings. Insgesamt stiegt die Aktie um 25.323 Prozent. Quelle: AFP
Dass sich trotz des jüngsten Preisverfalls Geschäfte mit dem Erdöl lohnen können, beweist die Holly Frontier Corporation. Der Betreiber von Erdöl-Raffinerien bringt es auf Platz 13 im Ranking. Der Aktienkurs des Unternehmens stieg seit 1985 jährlich im Schnitt um 20,4 Prozent. Gesamtsteigerung seit 1985: 26.249 Prozent. Quelle: Screenshot
Paychex hat sich auf das Outsourcing von Dienstleistungen bei Betrieben spezialisiert. Insbesondere bietet das Unternehmen Hilfe bei Lohnabrechnungen, Unternehmensbesteuerung und Verwaltungstätigkeiten an – offenbar erfolgreich. In den vergangenen 30 Jahren steigerte Paychex jährlich seinen Wert im Schnitt um 20,4 Prozent. Gesamtsteigerung: 28.432 Prozent. Quelle: dpa
Fast 19 Milliarden US-Dollar Umsatz erwirtschaftete die Altria Group im Jahr 2015. Bekannte Marken des Tabak-Konzerns sind Marlboro und L&M. Im Ranking schafft es das Unternehmen mit einer Wertsteigerung von 28.432 Prozent in den vergangenen 30 Jahren auf Platz 11. Auf das Jahr gerechnet ergibt sich eine durchschnittliche Wertsteigerung um 20,7 Prozent. Quelle: ap
Der Aktienkurs von Apple musste in der jüngsten Vergangenheit eine kleine Schlappe hinnehmen. Dennoch dürften die Anleger nicht allzu sehr enttäuscht sein. Im Durchschnitt gewann es in den vergangenen 30 Jahren um 21,13 Prozent an Wert. Die Gesamtsteigerung der letzten drei Jahrzehnte beträgt 31.428 Prozent. Quelle: AFP
Jack Henry & Associates stellt Banken Technologiedienstleistungen zur Verfügung. Zwischen 1986 und 1989 verlor das Unternehmen mehr als 82 Prozent seines Marktwertes. Jetzt sieht es wieder besser aus. Im Durchschnitt schaffte es Jack Henry & Associates, seinen Wert um rund 21,8 Prozent zu steigern. Zusammengenommen macht es eine Kurssteigerung von 36.716 Prozent in den vergangenen drei Jahrzehnten. Quelle: ap
Kansas City Southern ist im Schienenverkehrsbereich tätig – erfolgreich. 2015 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von mehr als rund 2,4 Milliarden US-Dollar. Mit einer Wertsteigerung von 37.384 Prozent in den vergangenen 30 Jahren heißt das im Ranking Platz 8. Jährlich stieg der Kurs der Kansas City Southern-Aktien um durchschnittlich etwas mehr als 21,8 Prozent. Quelle: Imago
Die Produktdesign- und Entwicklungsgesellschaft Altair schafft es im Ranking auf Platz 7. Mit einer Wertsteigerung von 39.070 Prozent in den vergangenen 30 Jahren liegt das Unternehmen nur knapp hinter der Danaher Corporation. Jährlich stiegen die Altair-Papiere um durchschnittlich 22 Prozent. Quelle: Imago
In Deutschland ist Danaher vor allem durch das Aufkaufen der deutschen Unternehmen KaVo und Leica Microsystems bekannt geworden. 2014 erwirtschaftete das Unternehmen rund 19,9 Milliarden US-Dollar. In den vergangenen drei Jahrzehnten hat die Aktie des Unternehmens rund 22,1 Prozent an Wert gewonnen. Die Kurssteigerung seit 1985 beträgt satte 39.526 Prozent. Quelle: AFP
Auch Versicherungen lohnen sich. Die United Health Group schafft es im Ranking auf den fünften Platz. In den vergangenen 30 Jahren konnte das Unternehmen seinen Wert um rund 40.503 Prozent steigern. Das macht einen durchschnittlichen Jahreskursgewinn von rund 22,2 Prozent. Quelle: ap
Mit Nike hat es eines der bekannteren Unternehmen in die Liste geschafft. Der Sportartikelhersteller gehörte schon in den 1980er Jahren zu den erfolgreichsten seiner Branche. Doch seitdem zog der Wert des Konzerns noch einmal dramatisch an – seit 1985 steigerte die Nike-Aktie ihren Wert um 42.111 Prozent. Durchschnittliche jährliche Kurssteigerung: 22,3 Prozent. Quelle: Reuters
Seit seiner Gründung 1980 setzt der Biotech-Konzern Amgen Mikroorganismen zur Produktion von Arzneimitteln ein. Mit Erfolg. Die Aktie stieg in den vergangenen 30 Jahren um insgesamt 62.850 Prozent. Aufs Jahr gerechnet, stieg der Kurs im Schnitt um rund 24 Prozent. Quelle: ap
Mit Heimwerker-Bedarf für Hobby-Bastler und Profis wurde „Home Depot“ groß – die nach eigenen Angaben größte Baumarktkette der Welt. In den vergangenen 30 Jahren konnte das Unternehmen seinen Wert um 67.795 Prozent steigern. Das ergibt eine jährliche Durchschnittssteigerung um 24,3 Prozent. Im Ranking gibt es dafür Platz 2. Quelle: AFP
Was macht eigentlich Balchem? Längst nicht jedem Anleger ist der Name dieses Unternehmens ein Begriff. Das ist schade, denn die Aktien des Industriechemiekonzerns aus Wawayanda im US-Bundesstaat New York ist heute rund 1080-mal so viel wert wie noch 1985. Jährlich hat Balchem seinen Wert im Schnitt um 26,2 Prozent gesteigert. Damit liegt das Unternehmen, das sich auf die Herstellung von Aromastoffen, Desinfektionsgasen und Nahrungsergänzungsmittel für Tierfutter spezialisiert hat auf dem ersten Platz der erfolgreichsten US-Konzerne der letzten 30 Jahre. Quelle: Screenshot

Deshalb habe ich mir antrainiert, genau auf den CEO zu schauen und möglichst viele Erkundigungen über ihn einzuholen. Und zwar von verschiedenen Seiten. Auch Gerüchten, die mir zugetragen werden, gehe ich nach, um auf den wahren Kern zu stoßen. Es zu vernachlässigen - dafür ist das Thema meines Kapitals zu wichtig. Ich empfehle vor allem, den CEO einmal leibhaftig aus der Nähe zu erleben. Oft hat sich damit jede weitere Investmentüberlegung erledigt.

In meiner Einschätzung des CEOs reagiere ich höchst sensitiv auf Signale, die mir Aufschluss über seinen Charakter, seinen Typ und seinen Führungsstil geben. Es ist jedem Investor dann selbst überlassen, welche Konsequenzen er aus seiner Beurteilung zieht. Eine generelle Messlatte gibt es da nicht. Viel hat auch mit der Einstellung des Aktionärs zur Business-Ethik zu tun. Was dem einen Aktionär massiv an seinem CEO missfällt oder sauer aufstößt, lässt den anderen Investor kalt.

Im Kaleidoskop der CEOs ist die Bandbreit des „Menschlichen“, auf das Sie treffen werden, breiter als Sie denken. Ein Blick hinter die Kulissen bringt oft Erstaunliches zu Tage. Zur Anschauung kommen mir vier Beispiele in den Sinn, die mir in meinem Investorenleben begegnet sind.

Das wurde 2015 aus 100.000 Euro
Ukraine Quelle: dpa
Brasilien Quelle: dpa
Ölverschmierte Hände Quelle: dpa
Aktien Griechenland Quelle: dpa
Magere Schweine Quelle: dpa
Kaffee Quelle: dpa
Atomkraft Quelle: dpa
Aktien Schwellenländer Quelle: REUTERS
Gold Quelle: REUTERS
Deutsche Staatsanleihen Quelle: dpa
Tagesgeld Quelle: dpa
Euro-Junkbonds Quelle: dpa
Aktien Euro-Zone Quelle: dpa
Schweizerische Aktien Quelle: dpa
Deutsche Aktien Quelle: dpa
Russische Aktien Quelle: dpa
US-Dollar Quelle: dpa
Amerikanische Staatsanleihen Quelle: AP
US-Aktien Quelle: dpa
Chinesische Aktien Quelle: REUTERS

Der CEO als Galopp-Rennstallbesitzer

Wir haben es mit einem altehrwürdigen Pharmaunternehmen von Weltbedeutung zu tun. Es wird von der Gründerfamilie seit Generationen beherrscht. Die freien Aktionäre sind an der Börse mit ihren Investments sehr gut gefahren.

Nun wird ein neuer CEO ernannt. Aus informierten Kreisen ist zu hören, dass der neue Wirtschaftskapitän in seiner Freizeit im Galopp-Rennsport tätig ist. Es heißt, er unterhält einen kostspieligen Rennstall. Einigen der alten Clanmitglieder missfällt dies. Hat der Mann auf so einem wichtigen Posten denn dafür überhaupt genügend Zeit? Was ist mit dem Wettmilieu auf den Galopprennbahnen? Oder sind die großen Aktionäre am Ende nur neidisch?

Auf der anderen Seite ist zu vernehmen, dass der CEO einen untadeligen Berufs-Background aufweist. Zudem hat er gleich mehrere Universitätsabschlüsse absolviert. Offensichtlich handelt es sich um einen Überflieger.

Nun stellt sich die Gretchenfrage. Bislang haben Sie als Aktionär mit ihrem Engagement in der Pharmaaktie nur gute Erfahrungen gemacht. Wie reagieren Sie auf die Ernennung einen solchen CEOs?

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%