WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Elsässers Auslese

Deutschland – ein "Value" Paradies

Markus Elsässer Value Investor

An Deutschland gibt es viel zu kritisieren. Aber im internationalen Vergleich herrschen in Deutschland geradezu paradiesische Verhältnisse. Ein Plädoyer für den „Value“ in Deutschland.

Es herrscht Politikverdrossenheit und Verunsicherung. Aber den Deutschen geht es gut. Quelle: dpa

In meiner heutigen Kolumne möchte ich einmal einen Blick auf Deutschland werfen. Die Medien werden beherrscht von Kritik, Verunsicherung und Politikverdrossenheit. Auch ich rege mich laufend über die vielen Unzulänglichkeiten, die Idiotie und die Unvernunft auf der politischen Bühne auf. Es ist oft zum Verzweifeln: So vieles könnte mit einfachen Mitteln besser gemacht werden.

Doch hin und wieder lohnt es sich im Leben, sich aus dem täglichen „Klein-Klein“ zu erheben, in Ruhe auf den Globus zu schauen und die Dinge aus der großen Perspektive zu betrachten.

Fangen wir mit einem kurzen historischen Abriss der vergangenen 100 Jahre an. Es ist schon erstaunlich, was die deutsche Bevölkerung da alles zu stemmen hatte. Im Vergleich zu anderen Nationen, wie beispielsweise Schweden, der Schweiz oder Australien, ist es ein wuchtiges Paket an „Horror, Traumata und Last“:

Der Zusammenbruch des Kaiserreichs, das Regime von 1933, die Ära der Fremdbestimmung durch die Siegermächte – im Osten wie im Westen Deutschlands. Dann auf der Währungsseite erst die Aufweichung der Deutschen Mark durch die Übernahme der „Ostmark“, anschließend die Einbringung der Deutschen Mark in den Euro und schließlich die Rolle des Hauptfinanziers der Brüsseler EU-Politik. Das ist schon eine ganz andere Story als in Manhattan...

Zur Person

Und trotz all dieser Hemmnisse, Rückschläge und Behinderungen steht Deutschland besser da denn je. Dies hat nicht so sehr mit der politischen Ausrichtung als mit der Einstellung der meisten Deutschen zum Leben und mit der tief verankerten Arbeitsethik zu tun. Die ganz große Mehrheit der Nation versucht sich nach Kräften Tag für Tag einzubringen und einen guten Job zu machen. Und zwar vom Auszubildenden bis zum mittelständischen Unternehmer. Die vielen Ausnahmen der „systematischen Verweigerer" oder "Trittbrettfahrer" sowie der ungerechtfertigten "Nutznießer des Sozialapparats“ bilden eben am Ende des Tages doch nur eine Minderheit. Aber diese steht im Rampenlicht der öffentlichen Medien und politischen Aufmerksamkeit.

Die Versorgung der deutschen Bevölkerung ist einmalig gut

Ich selbst bin im Ausland aufgewachsen. London, Hong Kong und Paris. Ich habe in Australien und in Asien gearbeitet. Für meinem Beruf als internationaler Value-Investor reise ich permanent durch die Welt. Ich hätte es früher nicht für möglich gehalten und bin selbst überrascht, wie ich vom Saulus zum Paulus bekehrt wurde. Meine Feststellung ist heute ganz eindeutig: Deutschland hat sich in den letzten 20 Jahren ganz enorm entwickelt.

Deutschland ist nicht nur der berühmte Exportweltmeister. Die eigentliche Krönung der nationalen Leistung ist die dezentrale Infrastruktur. Die Versorgung der Bevölkerung ist einmalig gut. Im hintersten Winkel sind jeden Morgen die Regale mit Waren gefüllt, überall funktioniert die Energieversorgung, stets gibt es sauberes Wasser, die Müllabfuhr funktioniert verlässlich. Im Vergleich zu den fünfziger und sechziger Jahren ist der Ausbildungssektor regelrecht erblüht. Man hat den Eindruck, dass es bald in jedem vierten Ort eine Fachhochschule oder sonstige Ausbildungsanstalt gibt. Die Vielfalt neuer Berufsangebote ist gewaltig. In vielen Städten gibt es alternative Schulangebote, alle auf engem Raum nahe beieinander.

Deutschland ist ein preiswertes Land geworden. Es gibt kaum Länder, wo die Nahrungsmittel so billig angeboten werden. Im internationalen Vergleich ist die Bauqualität der Häuser und Wohnungen ungewöhnlich gut. Und diese Bauqualität ist auch für „kleineres Geld“ zu haben. Wer bereit ist, aus den Zentren der „angesagten“ Metropolen wie Hamburg oder München zu ziehen, der findet meist schon eine halbe Stunde entfernt Immobilienangebote zum halben Preis.

Gute Infrastruktur gibt es in Deutschland zum kleinem Preis

Wer bereit ist, nochmals ein Stück weiter hinauszuziehen, kann äußerst preiswert leben. Und dort kann er in der Regel die gleiche gute Infrastruktur genießen. Immer mehr Menschen können davon in Deutschland profitieren: vor allem die Rentner sowie die immer grösser werdende Zahl der „Home-Office- und Skype“-Arbeiter. Leben auf einem angenehmen Niveau, nahezu losgelöst vom Einkommen für den der mobil ist.

Diese soziale Sicherheit auf einem hohen infrastrukturellen Niveau auch für „kleinere Portemonnaies“ ist nur selten auf der Welt anzutreffen. Wenn Sie beispielsweise in den Vereinigten Staaten von Amerika ihren Job verlieren und Sie sich immobilienmäßig verkleinern müssen, droht Ihnen ein Umzug in eine „slumartige“ Nachbarschaft. Die Wohnviertel liegen oft nur einen Straßenzug von einander getrennt.

Bildung ist preiswert und gut

Zum Schulsystem: Was habe ich mich über die Experimente der Beamten im Schulministerium mit den ständigen Änderungen im Lehr-Curriculum sowie mit der verkürzten Schulzeit aufregen müssen. Doch, wenn ich heute meine Praktikanten im Büro anschaue, dann muss ich sagen: Da wächst eine ganz tüchtige junge Generation nach. Leute, die mir gut gefallen.

Times Higher Education-Ranking 2016: Das sind die besten deutschen Unis

Kaum ein Land bietet so preiswerte Universitäts- und weiterführende Ausbildungen an wie Deutschland. Der Einrichtung und Pflege der deutschen Lehre, sei es in Handwerk oder in kaufmännischen Ausbildung, gebührt meiner Meinung nach ein Nobel-Preis.

Als ich jung war, träumten meine Freunde und ich in Westdeutschland von einem freieren und preiswerten Leben in Rhodesien, in Uruguay oder in Neuseeland. Das hat sich total geändert. Heute haben wir die Angebote vor der Haustür, in schönster Landschaft und Sicherheit: beispielsweise in der Oberlausitz oder in der Eifel, um nur zwei Regionen zu nennen.

Die Welt zieht nach Deutschland

Viele Ausländer haben die Attraktivität von Deutschland erkannt. Es ist ja komplett irreführend, wenn wir nur auf die politischen Flüchtlinge, die "Willkommenskultur“ und die offerierten Sozialleistungen schauen. Seit zehn Jahren ziehen immer mehr Menschen aus der ganzen Welt nach Deutschland. In Berlin leben alleine 20.000 Israelis. Diese Menschen kommen nach Deutschland, weil es sich hier so gut leben lässt.

Ich habe viel Verständnis für diejenigen, denen die aktuellen Verhältnisse im Land arg an die Nerven gehen. Zur Linderung der Schmerzen empfehle ich: Gehen Sie auf Reisen. Aber legen Sie sich nicht im Holiday Resort an den Strand oder feiern Sie mit Ihren Freunden von zu Hause auf der Partymeile. Entdecken Sie Land und Leute, wie man früher sagte. 

Mein Großvater, der als Kaufmann vor dem Zweiten Weltkrieg in Südamerika tätig war, sagte immer: Den einen kann man um die ganze Welt schicken, und er kommt doch mit dem gleichen Kragen zurück. Und der andere, der ist nach seiner Reise ein anderer Mensch. Ich bin gespannt auf Ihre Sicht auf „mein Value-Paradies“ - Deutschland.

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%