Elsässers Auslese

Warum die Investor Relations-Abteilung für Anleger wichtig ist

Markus Elsässer Value Investor

Jeder Konzern hat eine Abteilung für Investor Relations. Aktionäre und Investoren sollten diese mehr nutzen, denn wer es richtig anstellt, bekommt dort mehr als nur Informationsmaterial.

Vor einem Investment sollte man sich nicht nur die Aktie eines Unternehmens ansehen, sondern auch dessen Investor Relations-Abteilung Quelle: dpa

In einer börsengelisteten Aktiengesellschaft muss die Investor Relations-Arbeit vernünftig organisiert sein. Der Aktionär hat einen Anspruch darauf, dass er im Verlauf des Jahres eine Anlaufstelle hat, welche sich um seine Belange und Fragen kümmert.

Die Art und Weise, wie die Aktiengesellschaften das Thema „Aktionärsbetreuung“ angehen, ist vielfältig. Ich habe bei meiner Research-Tätigkeit im Verlauf der Jahre wirklich alle Schattierungen kennengelernt. Bei mittelgroßen Gesellschaften, vor allem in der Schweiz, ist häufig die Assistentin des Finanzvorstands oder der Finanzchef selbst die zentrale Anlaufstelle.

Ich habe es mit Vollzeit Investor Relationsmanagern zu tun gehabt, die voller Begeisterung und Elan „ihre“ Aktiengesellschaft präsentierten. Sie haben mich mit ihrem profunden Wissen beeindruckt.

Zur Person

Dort habe ich viel – in kurzer Zeit und auf effiziente Weise - über die Gesellschaft gelernt und einen richtig guten Zugang zu der Branche und der Firma gefunden.

Investor Relations als Vorhut des Unternehmens

Auf der anderen Seite des Spektrums musste ich erleben, wie hoch bezahlte Investor Relations-Abteilungen, bestehend aus drei bis fünf Vollzeitbeschäftigten, sich als gelangweilte „Informationsmaterial-Aushändiger“ und „Vorleser“ von Power Point Präsentationen entpuppten. Das war jedes mal ein schockierendes Erlebnis. 

Manche Investor Relations-Manager waren blutjung, gerade auf ihrem zweiten Job und zuvor bei einer Bank beschäftigt. Bei anderen Aktiengesellschaften traf ich auf „alte Hasen“, die ihr halbes Leben in der Firma schon zugebracht hatten und quasi jeden Hosenknopf dort kannten.

10 Tipps für Börseneinsteiger

Mit einer seltenen Konstellation hatte ich es bei einem Besuch auf dem Lande nahe der österreichischen Grenze zu tun. Die Aktiengesellschaft, ein marktführender Nischenanbieter in der Metallverarbeitung, war nach zwei Generationen in Privatbesitz an die Börse gebracht worden. Die Gründerfamilien behielten weiterhin die Kontrolle über die Aktiengesellschaft, mit etwas über 60 Prozent der Anteile.

Der Investor Relationsmanager im Alter von etwa 40 Jahren nahm sich Zeit und gab sich viel Mühe. Er führte mich durch die Fabrikhallen. Er war ein wirklich kompetenter Mann und machte seine Sache gut. Erst gegen Ende des Gesprächs stellte sich heraus, dass er zur Gründerfamilie gehörte und selber in erheblichem Umfang Aktien besaß. Als der Börsengang anstand, hatte er sich ganz bewusst um die Position des Investor Relations-Managers bemüht. Es war ihm ein Anliegen, dass die neuen Aktionäre und Investoren den richtigen Eindruck von dem Unternehmen bekamen. Das hat mir imponiert.

Sie sehen, der Fächer der Investor Relationsbeauftragten ist breit. Worum geht es mir, wenn ich in Kontakt mit der Investor Relationsseite trete? Ich kontaktiere Investor Relations gezielt als „Test“. Für mich ist die Investor Relations-Anlaufstelle eine Art „Vorhut des Unternehmens“ in seinem Verhältnis zum Aktionariat.

  • 1
  • 2
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%