WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Engelmanns Eigenhandel

EZB: Warum Draghi die Kreditklemme befördert

Seite 2/3

Krisenländer leiden unter der Kreditklemme

Die zehn größten Euro-Lügen 2013
Francois hollande Quelle: dpa
Mario Draghi Quelle: dpa
José Manuel Barroso Quelle: REUTERS
Wolfgang Schäuble Quelle: AP
Martin Schulz Quelle: REUTERS
Antonis Samaras Quelle: dapd
Jean-Claude Juncker Quelle: dpa

Auch kleine und mittelständische Unternehmer haben mit Problemen zu kämpfen - allerdings weniger hierzulande als in den Ländern der Euro-Zonen-Peripherie. Stichwort: Kreditklemme. Während deutsche Firmen einer Umfrage der Kreditanstalt für Wiederaufbau zufolge kaum Probleme bei der Kreditaufnahme haben und sich für sie eher die Frage stellt, ob sie im derzeitigen konjunkturellen Umfeld überhaupt investieren und dazu Kredite aufnehmen wollen, mehren sich die Anzeichen dafür, dass sich kleine und mittlere Unternehmen im Süden Europas mit massiven Problemen bei der Kreditaufnahme konfrontiert sehen.

Der Europäischen Zentralbank (EZB) dürfte das überhaupt nicht schmecken. Zuletzt hatte die Notenbank den Satz für die Vergabe von Geldern an Kreditinstitute auf das Rekordtief von 0,5 Prozent abgesenkt. Dass die Kreditvergabe in Ländern wie Spanien und Portugal trotzdem stockt, deutet darauf hin, dass der sogenannte Transmissionsmechanismus, jener wundersame Mechanismus also, mit dem die Geldpolitik der Zentralbank auf die Wirtschaft wirken soll, gestört ist.

Bei Unternehmen kommt nichts an

Der volkswirtschaftlichen Theorie zufolge sollte ein niedriger Leitzins eigentlich die Kreditvergabe an Unternehmen und damit schlussendlich die Wirtschaft stimulieren. Doch wieder einmal zeigt sich, dass zwischen Theorie und Praxis bisweilen ein deutlicher Unterschied besteht. Unternehmen in den wirtschaftlich stärkeren Ländern der Euro-Zone könnten zwar Kredite aufnehmen, scheinen aber angesichts des sich weiterhin eintrübenden wirtschaftlichen Umfeldes von dieser Möglichkeit keinen Gebrauch machen zu wollen.

Unternehmen in den wirtschaftlich schwächeren Ländern der Euro-Zone bräuchten Kredite, um ihren Geschäftsbetrieb fortzusetzen, und könnten in schwieriger Lage von den einmalig niedrigen Zinsen profitieren. Doch einen Kredit zu bekommen, erweist sich für viele kleine und mittelständische Unternehmen aus dem Süden Europas als schwieriges Unterfangen. Wenn nicht sogar als aussichtsloses. Und so nützt auch der niedrigste Leitzins nichts. Um mit dem Mühlheimer Comedian Helge Schneider zu sprechen: "Es ist eine verrückte Welt!"

Spaniens Banken als gebrannte Kinder

Oder ist es am Ende doch eine ganz normale? Denn ist es nicht so, dass aus gutem Grund Kredit immer nur der bekommt, der ihn nicht braucht? Die Regel, wonach das gebrannte Kind das Feuer scheut, lässt sich auch auf die Kreditinstitute der Euro-Zone übertragen. Spanische Banken sind in diesem Zusammenhang ein anschauliches Beispiel.

Zwar hatten sich die Institute auf der iberischen Halbinsel nicht an jenem Subprime-Irrsinn beteiligt, der manch andere europäische Bank in den vergangenen Jahren an den Rand des Bankrotts gebracht hat. Dafür aber vergab man massenhaft Hypothekarkredite, mit denen eine gigantische Immobilienblase aufgepumpt wurde. Die ist inzwischen geplatzt. Und viele der vergebenen Kredite sind notleidend geworden. Spaniens Banken befinden sich in einer schweren Krise - ein Umstand, der sie in der Kreditvergabe deutlich restriktiver werden lässt.

Draghi Put befördert Kreditklemme

Und dann ist da ja auch noch der "Draghi Put", jenes Versprechen des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), alles Notwendige unternehmen zu wollen, um den Euro zu erhalten. Dieses Versprechen umfasst - falls nötig - auch den unbegrenzten Kauf von Staatsanleihen notleidender Staaten im Rahmen sogenannter "Outright Monetary Transactions" (OMT).

Zwar kam es bislang noch zu keinen Käufen seitens der Notenbank, doch hat allein die Ankündigung des Programms bewirkt, dass die Renditen für Staatsanleihen der Euro-Zonen-Peripherie deutlich gesunken sind. Diese Beruhigung des Marktes, die letztendlich auch dazu geführt hat, dass sich die Staaten wieder günstiger neu verschulden können, kann zwar als Erfolg gewertet werden, erweist sich aber mit Blick auf die Kreditvergabe an die Wirtschaft als Bumerang. Denn für die Banken in der Euro-Zone ist der Kauf von Staatsanleihen mittlerweile zu einer Art "free lunch" geworden.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%