WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Erfolgreicher Börsengang „Es sieht gut aus“

Der Börsengang von Twitter scheint zu einem Erfolg werden: Die Aktie startete bei 26 Dollar und liegt jetzt bei über 45 Dollar.

Social Media an der Börse
TwitterKurz vor dem Börsengang waren die Investoren heiß auf den Kurznachrichtendienst: Die Nachfrage nach der Aktie war so hoch, dass Twitter den Ausgabepreis von erst mindestens 17 Dollar auf 26 Dollar hochschrauben konnte. Das sieben Jahre alte Unternehmen, das noch nie auch nur in die Nähe von schwarzen Zahlen gekommen ist, war damit schon vor dem Läuten der Börsenglocke in New York gut 14 Milliarden Dollar wert. Am Ende des ersten Handelstages stand die Aktie dann sogar bei 44,90 Dollar. Twitter konnte die Investoren bislang überzeugen, dass die Wachstumsaussichten gut sind und mit dem Anziehen der Werbeerlöse auch die Gewinne folgen werden. Aber es gibt keine Garantie, dass diese Rechnung aufgeht. Und wie lange hält die Geduld der Börsianer, wenn erst einmal Quartal für Quartal weiterhin rote Zahlen in der Bilanz auftauchen sollten? Schließlich wird Twitter jetzt nicht mehr wie in den ersten Jahren im Verborgenen agieren können, sondern unter voller Transparenz. Zudem weisen Skeptiker darauf hin, dass das Wachstum abflache und Twitter mit 230 Millionen Nutzern weltweit immer noch nicht bei der breiten Masse angekommen ist. Quelle: REUTERS
Facebook soll einen Börsengang der Superlative planen Quelle: dpa
Der Internet-Gutscheindienst Groupon gab zum Börsenstart Anfang November 35 Millionen Aktien zum Preis von 20 Dollar aus Quelle: REUTERS
LinkedIn startete im April 2011 mit massiven Kursaufschlägen Quelle: REUTERS
Spiele-Anbieter Zynga Quelle: dapd
US-Portal Yelp hat erste Unterlagen bei der Börsenaufsicht eingereicht Quelle: dapd
Yandex Quelle: REUTERS

Der Börsenstart von Twitter scheint im Gegensatz zu Facebook weitgehend reibungslos verlaufen zu sein. „Es sieht gut aus“, sagte der Chef der New York Stock Exchange, Duncan Niederauer, am Donnerstag dem Fernsehsender Bloomberg TV. Der Börsengang habe zwar eine große mediale Aufmerksamkeit erzeugt. Doch: „Wir machen das die ganze Zeit.“
Es dauerte allerdings bis um kurz vor 11 Uhr, bis Käufer und Verkäufer zusammengebracht waren und der erste Kurs feststand. Der Handel der anderen Werte an der Wall Street lief da schon seit fast anderthalb Stunden. „Ich denke nicht, dass das so ungewöhnlich ist“, sagte Niederauer. „Es geht darum, es richtig zu machen.“
Der Ausgabepreis für die 70 Millionen angebotenen Aktien hatte bei je 26 Dollar gelegen. Zudem gab es eine Mehrzuteilungsoption über 10,5 Millionen Aktien. Die Nachfrage von Investoren war so hoch, dass die Anteilsscheine 30-fach überzeichnet waren, wie mit dem Börsengang vertraute Personen sagten. Twitter wird durch den Gang aufs Parkett bis zu 2,1 Milliarden Dollar einnehmen. Der Handelsstart wurde nach dem von Pannen begleiteten Debüt von Facebook vor anderthalb Jahren besonders aufmerksam verfolgt. Die Facebook-Aktie hatte mehr als ein Jahr benötigt, um sich von dem Kurseinbruch nach der Handelsaufnahme zu erholen. Die Börsenglocke läuteten zum Auftakt nicht die anwesenden Twitter-Gründer, sondern Nutzer wie die neunjährige Vivienne Harr und Hollywood-Schauspieler Patrick Stewart.

Zum Börsengang konnte Twitter die Investoren noch überzeugen, dass die Wachstumsaussichten gut sind und mit dem Anziehen der Werbeerlöse auch die Gewinne folgen werden. Aber es gibt keine Garantie, dass diese Rechnung aufgeht. Und wie lange hält die Geduld der Börsianer, wenn erst einmal Quartal für Quartal rote Zahlen in der Bilanz auftauchen sollten? Schließlich wird Twitter jetzt nicht mehr wie in den ersten Jahren im Verborgenen agieren können. Twitter steht von nun an im Rampenlicht der Börse.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Zum Vergleich: Facebook ist rund 120 Milliarden Dollar schwer. Kurz nach dem Börsengang im Mai vergangenen Jahres sah das aber noch ganz anders aus: Technische Pannen zum Handelsstart und die Sorge mit Blick auf schwache Werbeeinnahmen auf Smartphones hatten den Facebook-Kurs zwischenzeitlich um die Hälfte fallen lassen. Mittlerweile liegt er um 29 Prozent über dem Preis zum Börsenstart.

Twitter hat gut 230 Millionen aktive Nutzer, die täglich etwa 500 Millionen Tweets absetzen. Das Unternehmen macht sein Geld vor allem mit Werbebotschaften im Nachrichtenstrom dieser Nutzer. In den ersten neun Monaten des Jahres hatte sich der Umsatz dadurch auf 422 Millionen Dollar verdoppelt.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%