WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Euro/Dollar Euro kaum verändert

Daten zur deutschen Industrieproduktion könnten für etwas Bewegung sorgen. Das britisches Pfund steht zu allen anderen wichtigen Währungen unter Druck.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
In den beiden Währungen wird ein Großteil der weltweiten Transaktionen abgewickelt. Quelle: dpa

Der Euro hat sich am Montag nur wenig bewegt. Zu Beginn der neuen Handelswoche wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1834 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Freitagabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Freitagnachmittag auf 1,1842 Dollar festgesetzt.

Marktbeobachter sprachen von einem impulsarmen Wochenauftakt. Im Handelsverlauf stehen nur wenige Konjunkturdaten auf dem Programm, an denen sich die Anleger am Devisenmarkt orientieren können. Für etwas Bewegung könnten noch Daten zur deutschen Industrieproduktion sorgen. Am Nachmittag sind wegen eines Feiertags keine Impulse aus den USA zu erwarten.

Zu den Verlierern zählte am Morgen das britische Pfund, das zu allen anderen wichtigen Währungen unter Druck stand. Kurz vor der nächsten Gesprächsrunde über ein Brexit-Anschlussabkommen hat der britische Premier Boris Johnson von der EU mehr Tempo und Entgegenkommen gefordert. Man müsse sich bis Mitte Oktober einigen, damit ein solcher Deal noch ratifiziert werden könne. Sonst werde es kein freies Handelsabkommen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union geben, teilte Johnson am Sonntagabend in London mit.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%