WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Euro/Dollar Euro steht zu Wochenbeginn etwas unter Druck

Anleger und Händler auf dem Devisenmarkt blicken auf die Einfuhrpreise in Deutschland. Der Euro-Kurs gibt etwas nach.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Der Euro hat zu Wochenbeginn leicht nachgegeben. Die Gemeinschaftswährung notierte am Montagmorgen bei 1,1924 US-Dollar. Bereits am Freitagnachmittag war der Euro-Kurs unter Druck gekommen, nachdem sich jüngst die Aussicht auf eine anziehende Wirtschaft in den USA verfestigt hatte.

Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuletzt auf 1,1950 (Donnerstag: 1,1936) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8368 (0,8378) Euro.

An diesem Montag richtet sich die Aufmerksamkeit auf frische Daten zur Entwicklung der Einfuhrpreise in Deutschland. Im weiteren Wochenverlauf stehen dann aus den USA der ISM-Einkaufsmanagerindex für die Industrie und der monatliche Arbeitsmarktbericht im Fokus.

Hier geht es zur Seite mit dem Euro-Dollar-Kurs, hier können Sie aktuelle Wechselkurse berechnen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%