WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Euro/Dollar Eurokurs etwas schwächer

Der Euro kann am Mittwoch sein Dreimonatshoch vom Vortag nicht halten. Vor allem der stärkere US-Dollar belastete die Gemeinschaftswährung.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der US-Dollar steigt nach Aussagen aus den Reihen der amerikanischen Notenbank Fed. Quelle: dpa

Frankfurt Der Euro hat am Mittwoch etwas nachgegeben. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1355 US-Dollar. Am Vortag war der Euro mit gut 1,14 Dollar noch auf ein Dreimonatshoch gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,1388 Dollar festgesetzt.

Belastet wurde der Euro durch einen stärkeren US-Dollar. Am Markt wurde auf Äußerungen aus den Reihen der amerikanischen Notenbank Fed verwiesen. In der Nacht auf Mittwoch hatte James Bullard, regionaler Notenbankchef aus St. Louis, die Möglichkeit einer baldigen Leitzinssenkung zwar bekräftigt. Ein großer Zinsschritt um einen halben Prozentpunkt wäre aus seiner Sicht aber übertrieben.

In den vergangenen Wochen haben sich an den Finanzmärkten hohe Erwartungen an eine baldige Lockerung der Geldpolitik in den USA gebildet. Eine Reduzierung auf der kommenden Notenbanksitzung im Juli um 0,25 Prozentpunkte wird an den Märkten fest erwartet. Selbst ein größerer Zinsschritt wird nicht ganz ausgeschlossen, wobei Bullards Bemerkungen derartigen Erwartungen einen Dämpfer versetzt haben. Der Dollar profitierte davon.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%