WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Euro/Dollar Eurokurs gibt zwischenzeitliche Gewinne wieder ab

Am Nachmittag stützten robuste Konjunkturdaten aus den USA den Dollar, und der Euro geriet im Gegenzug unter Druck.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Lira stabilisiert sich – Euro sinkt auf Jahrestief Quelle: Reuters

Frankfurt Der Eurokurs hat am Dienstag zwischenzeitliche Gewinne wieder abgegeben. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1707 US-Dollar. Noch am Mittag war der Euro bis auf 1,1746 Dollar geklettert. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1736 (Montag: 1,1684) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8521 (0,8559) Euro.

Am Nachmittag stützten robuste Konjunkturdaten aus den USA den Dollar, und der Euro geriet im Gegenzug unter Druck. Die Konsumausgaben und die Einkommen der privaten Haushalte hatten sich robust entwickelt. Zudem hatte das Verbrauchervertrauen in den USA überraschend zugelegt.

Am Vormittag war der Eurokurs noch gestiegen. Die Inflationsrate in der Eurozone war im Juli höher als erwartet ausgefallen. Die Rate hatte mit 2,1 Prozent den höchsten Stand seit Dezember 2012 erreicht. „Wenngleich sich die Teuerungsrate nach wie vor auf verhältnismäßig hohem Niveau befindet, für die EZB ergibt sich daraus kein Handlungsbedarf“, kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. „Innerhalb des Währungsraumes bleibt der Anstieg der Konsumentenpreise unter Herausrechnung der volatilen Energie- und Nahrungsmittelpreise (Kernteuerung) auf einem niedrigen Niveau.“

Der japanische Yen verlor gegenüber allen wichtigen Währungen an Boden. Händler verwiesen auf geldpolitische Entscheidungen der japanischen Notenbank. Sie begründeten die Verluste des Yen vor allem mit dem neuen Versprechen der Bank of Japan, die lockere Geldpolitik noch lange fortsetzen zu wollen. Ein ähnliches Zinsversprechen hatten vor der Bank of Japan auch andere große Notenbanken abgegeben.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,8922 (0,8907) britische Pfund, 130,84 (129,79) japanische Yen und 1,1592 (1,1598) Schweizer Franken fest. Der Preis für die Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London auf 1220,95 (1223,80) Dollar festgesetzt.Der Euro hat sich am Dienstag über der Marke von 1,17 US-Dollar gehalten.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%