Euro/Dollar Gewinne für die Gemeinschaftswährung

Ein guter Start für den Euro: Am Mittwochmorgen ist der Euro-Preis leicht angestiegen. Anders sieht es bei der amerikanischen Währung aus. Wegen der Wahlschlappe für Trumps Republikaner stand der Dollar unter Druck.

Während der Euro zulegte, stand der Dollar am Mittwoch unter Druck. Quelle: Reuters

Frankfurt/MainDer Euro hat am Mittwoch zugelegt. Im frühen Handel kostete die Gemeinschaftswährung 1,1760 US-Dollar und damit etwas mehr als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,1766 Dollar festgesetzt.
Auf breiter Front unter Druck stand der amerikanische Dollar. Am Markt wurde dies mit der Niederlage des republikanischen Kandidaten Roy Moore in der Senatsnachwahl im US-Staat Alabama erklärt. Durch den überraschenden Triumph seines demokratischen Gegners Doug Jones schmilzt die ohnehin knappe Senatsmehrheit der republikanischen Partei von Präsident Donald Trump dahin. Das könnte künftige Initiativen der Regierung erschweren.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%