WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Eurohypo-Abstufung Pfandbrief-Markt unter Druck

Die Herabstufung der Eurohypo droht den Markt für Pfandbriefe zu belasten. Moody's hatte das Rating der Commerzbank-Tochter gesenkt. Damit könnten nun auch Pfandbrief-basierte Finanzierungen in Schwierigkeiten geraten.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Frankfurt Deutsche Banken, allen voran die Eurohypo, sind der größte Emittent von Pfandbriefen. Derzeit haben sie Papiere im Volumen von 640 Milliarden Euro ausstehend, wie Daten des European Covered Bond Council zeigen.

Moody's Investors Services hatte in dieser Woche die Bonitätsnote der Eurohypo um zwei Stufen nach unten korrigiert auf nun “Baa2”. Bereits am 19. April war von der Ratingagentur mitgeteilt worden, dass die Pfandbriefe der Eurohypo vor Herabstufungen stünden, sollte die Kreditwürdigkeit der Hypothekenbank um mehr als eine Stufe gesenkt werden.

Die Hypotheken-Anleihen der Eurohypo sind mit Immobilienkrediten im Volumen von etwa 43,9 Milliarden Euro besichert. Das geht aus Daten der Bank mit Stand vom 31. März hervor. Darunter sind 5,2 Milliarden Euro an Hypotheken auf Gewerbeimmobilien in Spanien, Italien, Portugal, Irland und Griechenland. Diese Länder sind von der Schuldenkrise besonders stark betroffen. “Die anhaltende Rating-Migration hat den deutschen Markt für Pfandbriefe erreicht”, sagte Leef Dierks, Kreditanalyst bei Morgan Stanley in London.

Pfandbriefe bekommen in aller Regel bessere Ratings als unbesicherte Anleihen, weil sie mit Hypotheken oder mit Krediten an den öffentlichen Sektor unterlegt und durch den Emittenten garantiert sind. Die Eurohypo in Eschborn, Deutschland größter Emittent von Hypothekenanleihen, wird derzeit abgewickelt. Dies ist Teil der mit der Mutter Commerzbank vereinbarten Bedingungen der Europäischen Kommission - und zwar im Gegenzug dafür, dass die Bank während der weltweiten Finanzkrise auf staatliche Hilfe zurückgreifen durfte.


Bonitätsnote von zehn Banken gesenkt

“Eine Abstufung der Ratings der Eurohypo-Pfandbriefe ist wahrscheinlich”, sagte Bernd Volk, Chef für Pfandbrief-Analysen bei der Deutsche Bank AG in Frankfurt, der größten Bank in Deutschland. “Die Tatsache, dass sich die unbesicherten Ratings im unteren Bereich von Investment-Grade bewegen, macht deutlich, dass Pfandbrief-basierte Finanzierungsmodelle selbst in Deutschland in Schwierigkeiten stecken.”

Der Eurohypo-Pfandbrief im Volumen von 1,25 Mrd. Euro mit einer Verzinsung von 4,75 Prozent und Laufzeit bis 2018 rentierte zuletzt bei 1,85 Prozent - verglichen mit einem Durchschnitt von etwa 1,47 Prozent bei Pfandbriefen mit einer Laufzeit von fünf Jahren, wie Daten von Bloomberg News belegen. Die absolute Rendite der Papiere lag zum Zeitpunkt der Emission im Mai 2008 bei 4,9 Prozent und ist seither zurückgefallen.

Moody's hatte in der Nacht zu Mittwoch die Bonitätsnoten von sieben deutschen und drei österreichischen Banken gesenkt. Zur Begründung verwies die Ratingagentur auf die sich verschärfende Schuldenkrise. Es gehe ein “erhöhten Risiko weiterer Schocks, die aus der Schuldenkrise in der Eurozone hervorgehen könnten”, schrieb Moody's. Hinzu komme die begrenzte Fähigkeit der Banken, Verluste zu absorbieren.

Unter den betroffenen Banken in Deutschland befand sich auch die Commerzbank, deren langfristige Kreditwürdigkeit um eine Stufe auf “A3“ gesenkt wurde - mit negativem Ausblick. Des Weiteren waren von der Herabstufung die Deka-Bank Deutsche Girozentrale, die DZ Bank und die Deutsche Hypothekenbank betroffen, sowie eine Reihe von Landesbanken, darunter die Nord LB, die Helaba und die LBBW.

Moody's hatte schon im Februar angekündigt, die Ratings von insgesamt 114 europäischen Banken und weiteren acht nicht- europäischen Kreditinstituten mit großem Kapitalmarktgeschäft überprüfen zu wollen. Im Mai stufte die Ratingagentur zunächst die Noten von 16 spanischen Banken - darunter Banco Santander - sowie von 26 italienischen Finanzhäusern - einschließlich Unicredit - herunter.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%