WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Europäische Zentralbank EZB drosselt Tempo bei Anleihen-Käufen

Seit März 2015 hat die EZB Staatspapiere im Umfang von 967 Milliarden Euro erworben. Bis Ende 2017 sollen die Käufe fortgesetzt werden, aber in der Urlaubszeit veränderten die Währungshüter das Kaufverhalten.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die Währungshüter wollen mit der großen Geldschwemme das Wachstum im Währungsraum beflügeln. Die aus ihrer Sicht aktuell viel zu niedrige Inflation soll so angeschoben werden. Quelle: dpa

Frankfurt Die Europäische Zentralbank (EZB) drosselt während der Urlaubszeit ihre vor allem in Deutschland umstrittenen Anleihenkäufe. In der Woche bis zum 12. August nahmen die Euro-Wächter Staatstitel der Euro-Länder im Volumen von 11,4 Milliarden Euro in ihre Bücher, wie die EZB am Montag in Frankfurt mitteilte. In der Woche zuvor waren es 12,4 Milliarden Euro. Damit erwarben die EZB und die nationalen Notenbanken der Euro-Länder seit März 2015 inzwischen Staatspapiere im Umfang von 968,6 Milliarden Euro.

Die Käufe sollen noch bis mindestens Ende März 2017 fortgesetzt werden und dann ein Volumen von 1,7 Billionen Euro erreichen. Dies schließt auch Regionalbonds, Pfandbriefe, Hypothekenpapiere und seit Juni auch Firmenanleihen ein. In der vergangenen Woche erwarben die Währungshüter Firmenschuldtitel im Umfang von von 1,3 Milliarden Euro nach zuvor 1,8 Milliarden Euro. Neben der Bundesbank beteiligen sich die Notenbanken Italiens, Frankreichs, Spaniens, Belgiens und Finnlands an den Käufen von Firmenbonds, die von der EZB gesteuert werden. Die Währungshüter halten inzwischen unter anderem Papiere von Bayer, Volkswagen, der Deutsche Telekom und Bosch.

Die EZB will mit der großen Geldschwemme das Wachstum im Währungsraum beflügeln. Die aus ihrer Sicht aktuell viel zu niedrige Inflation soll so angeschoben werden. Die Idee: Durch die Käufe sollen die Renditen der Anleihen sinken, so dass Banken weniger in sie investieren. Das soll Anreize dafür schaffen, dass die Geldhäuser ihre Kreditvergabe an Unternehmen und Haushalte ausweiten.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%