Evonik Evonik hält sich ein Hintertürchen offen

Die RAG-Stiftung will den Börsengang des Chemiekonzerns Evonik weiter vorantreiben, hält sich aber noch ein Hintertürchen offen.

Klaus Engel, Vorstandschef des Chemiekonzerns Evonik, hält das Unternehmen seit über einem Jahr für den Börsengang bereit - Doch der ist längst noch nicht beschlossene Sache. Quelle: dpa

Nein, der Börsengang des Chemiekonzerns Evonik ist noch nicht in trockenen Tüchern. Am Montagabend teilte die RAG-Stiftung, der knapp 75 Prozent der Evonik-Anteile gehören, mit, dass sie weiterhin die Absicht hegt, Evonik an die Börse zu bringen. Der Stiftungsvorsitzende Wilhelm Bonse-Geuking schränkte aber ein: „Allerdings müssen wir die nicht unerheblichen und zunehmenden Risiken genauestens im Auge behalten. Wir werden den Zeitplan des Börsengangs gegebenenfalls überprüfen müssen.“ Als erster Handelstag an der Börse war einmal der 25. Juni angedacht. Die Aufgabe der Stiftung ist es, von 2019 an die Folgekosten des auslaufenden deutschen Steinkohlebergbaus zu finanzieren.

Deutsche Konzerne können Börse
EvonikDer Chemiekonzern Evonik wollte erst im Mai , dann Ende Juni an die Börse gehen. Doch mit dem ersten Milliarden-Börsengang in Deutschland nach der Finanzkrise wird es wohl vorerst nichts. Die Evonik-Eigner, die RAG-Stiftung sowie der britische Finanzinvestor CVC, der über 25 Prozent an dem Essener Unternehmen hält, verschieben den Börsengang zunächst wegen des schwierigen Marktumfelds. Sollte die RAG-Stiftung und CVC insgesamt 30 Prozent der Anteile verkaufen, könnte Evonik leicht fünf Milliarden Euro schwer werden. Damit wäre das Unternehmen ein möglicher Kandidat für den Dax. Das es bei den Essenern schon vor dem Börsengang glänzend läuft, beweist ein Blick auf die Zahlen. Im vergangenen Jahr erzielte Evonik einen Umsatz von 14,5 Milliarden Euro, wovon über eine Milliarde Euro als Gewinn übrig blieb. Damit konnte das Chemieunternehmen seinen Gewinn um 38 Prozent steigern. Quelle: dpa
TalanxDer Versicherer aus Hannover hält das derzeitige Marktumfeld ebenfalls günstig für einen Börsengang. Analysten prognostizieren der Hannover Rück Tochter ein Handelsvolumen von einer Milliarden Euro, sollten sie kommendes Quartal an die Börse gehen. Der drittgrößte deutsche Versicherer plant seine Börsennotierung mittlerweile schon seit einem Jahrzehnt. Dass es den Hannoveranern nun ernst ist, zeigt auch die Weigerung des Vorstandchefs Ulrich Wallin eine Gewinnprognose für 2012 abzugeben. In Börsenprospekten sind solche Prognosen hinderlich, weil Investoren das Unternehmen darauf festnageln könnten. Für das letzte Jahr sind die Zahlen allerdings bekannt. 2011 machte Talanx einen Gewinn von 520 Millionen Euro. Quelle: dpa
Kolbenschmidt Pierburg (KSPG)Das Unternehmen gehört zur Automobilsparte des Düsseldorfer Rüstungskonzerns Rheinmetall. Der Autozulieferer Kolbenschmidt Pierburg erwägt einen Börsengang bis Juni 2012. Die Unternehmensdaten können sich sehen lassen. Im letzten Jahr lag der Umsatz bei über zwei Milliarden Euro. Sollte der Mutterkonzern Rheinmetall 50 Prozent seiner Anteile verkaufen, könnten die Banken Aktien für rund eine halbe Milliarde Euro verkaufen. Quelle: dpa
SchiesserAufsichtsratchef Volker Grub hatte seine Pläne für einen Börsengang mehrmals verschoben. In der Sommerpause soll es nun so weit sein. Die BHF-Bank und Equinet sollen die Börsennotierung begleiten. Das Traditionsunternehmen, dass für seine Feinrippunterwäsche bekannt ist, war erst im vergangenen Jahr nach zwei Jahren Sanierung aus der Insolvenz gekommen. Mit dem Erlös aus dem Börsengang sollen die Gläubiger ausgezahlt werden. 2010 hat das Unterwäscheunternehmen einen Umsatz von 124,5 Millionen Euro erzielt. 5,1 Millionen Euro blieben als Nettogewinn übrig. Quelle: ap
H.C. StarckBeim Spezialchemiekonzern H.C. Starck ist man sich derweil unsicher geworden, ob ein Börsengang riskiert werden soll. Derzeit prüfen die Finanzinvestoren Advent und Carlyle, die die Börsennotierung von H.C. Starck begleiten sollten, parallel auch wieder einen Verkauf. Um Ostern herum soll die Richtung klar sein. Das Unternehmen, dass sich auf Metall-Pulver, Bauteile und technische Keramik spezialisiert, konnte im letzten Jahr 883 Millionen Euro umsetzen, 28 Prozent mehr als 2010. Quelle: dpa
OsramDie Siemens-Tochter plant seit längerem einen Börsengang. Im Herbst letzten Jahres sollte Osram an der Börse notiert werden, doch damals stellte sich Siemens noch dagegen. Mit der Börsen-Rally seit Jahresanfang haben sich die Börsenpläne aber wieder vertieft. Im Zuge der Neuemission an der Börse strengt der Leuchtmittelhersteller eine Effizienzsteigerung an. Und die sieht vor bis 2014 3000 Stellen zu streichen. Davon sollen allein in Deutschland 1050 Arbeitsplätze wegfallen. Weltweit hat Osram 41.000 Mitarbeiter. Im Jahr 2011 erreichte der Münchner Konzern einen Umsatz von fünf Milliarden Euro. Quelle: dpa
FlintDer Druckfarbenhersteller Flint ist ein weiterer Börsenkandidat des Finanzinvestors CVC. Mit Flint käme ein etwas kleinerer Titel an die Börse. Das Unternehmen verdiente im vergangenen Jahr operativ (Ebitda) 310 Millionen Euro. Gegründet wurde Flint 1865. Über BASF wurde Flint später an CVC verkauft. Quelle: dpa

Vorsichtige Bewertung

Inzwischen scheinen die aktuelle Euro- und Griechenkrise sowie die Börsenschwäche die Evonik-Eigentümer zu verunsichern. Für den Evonik-Chef Klaus Engel wäre eine weitere Verschiebung ziemlich misslich – schließlich war der Börsengang zuvor schon zweimal avisiert und schließlich nicht gestartet worden. Es kann aber nicht immer nur bei Ankündigungen bleiben.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Ganz überraschend kommt die Vorsicht freilich nicht. Einige Mitglieder des Stiftungskuratoriums haben durchaus gute Gründe, über eine Verschiebung nachzudenken. In dem politisch dominierten Gremium sitzen unter anderem Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP). Die beiden Politiker gehen seit etwa einem Jahr davon aus, dass der Wert aller Evonik-Anteile bei mehr als 15 Milliarden Euro liegt. Tatsächlich dürfte er derzeit nur etwa 13,5 Milliarden Euro betragen. Die Euro-Krise hat inzwischen zu vorsichtigeren Unternehmensbewertungen geführt. Das aktuelle Griechenland-Debakel drückt zudem auf die Stimmung an den Börsen. Schäuble & Co. könnten nun auf den ‧Gedanken kommen, lieber noch etwas abzuwarten, bis der Evonik-Wert wieder steigt – auch um der Kritik vorzubeugen, leichtfertig auf Milliarden zu verzichten. Zumal die Stiftung das Geld jetzt nicht dringend braucht.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%