WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Experten-Umfrage Europäische Aktien werden Wall Street wohl weiter hinterherhinken

Europas Aktienmärkte werden laut Experten bis Jahresende auf der Stelle treten. Eine vollständige Erholung von dem Börsencrash wäre somit gescheitert.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Euro-Aktien werden Wall Street weiter hinterherhinken Quelle: Reuters

Europas Aktienmärkte werden Experten zufolge nicht an den Höhenflug der Wall Street herankommen und bis Jahresende auf der Stelle treten. Die von Reuters befragten 27 Fondsmanager, Strategen und Broker sehen den paneuropäischen Aktienindex Stoxx 600 Ende 2020 mit 375 Punkten in etwa auf seinem derzeitigen Niveau. Mit einem Verlust von rund zehn Prozent auf Jahressicht wäre somit eine vollständige Erholung von dem Börsencrash im März gescheitert.

An der Wall Street liegt der S&P-500-Index hingegen im Jahresvergleich bereits mehr als sechs Prozent im Plus und jagt einen Rekord nach dem anderen. Kurstreiber sind die billionenschweren Konjunkturprogramme von Notenbank und Regierung sowie der Appetit der Investoren auf High-Tech-Titel wie Apple & Co.

Ursprünglich hatten Marktteilnehmer erwartet, dass Europa mit der Pandemie und der Wiedereröffnung der Volkswirtschaften besser zurechtkommen werde als die USA. Rassenunruhen und die im November anstehenden US-Präsidentenwahl hatten zudem ein höheres politisches Risiko nahegelegt. Doch jüngste Konjunkturdaten zeigen, dass die wirtschaftliche Erholung hierzulande an Schwung verliert, während die Dynamik auf der anderen Seite des Atlantiks stärker anzuhalten scheint.

Europas Aktienmärkte könnten unter anderem deswegen nicht mit den USA mithalten, weil ein Großteil der erwarteten Erholung bei den Unternehmensgewinnen bereits in den Kursen berücksichtigt sei, sagte Jean-Marie Mercadal, stellvertretender Vorstandschef des Vermögensverwalters OFI Asset Management. Den bisherigen Zwischenberichten zufolge haben die Unternehmen im Stoxx 600 im zweiten Quartal im Schnitt einen Gewinnrückgang von 57,7 Prozent im Jahresvergleich verzeichnet, wie die jüngsten Daten von Refinitiv zeigen. Es wird erwartet, dass die Gewinne auch in den letzten beiden Quartalen des Jahres schrumpfen werden. Für das zweite und dritte Quartal 2021 wird dann aber mit deutlichen Zuwächsen gerechnet.

Auch 2021 dürften Europas Börsen nach Einschätzung der Experten kaum in Schwung kommen. Im Schnitt sehen sie den Stoxx 600 bis Ende nächsten Jahres bei 410 Punkten und damit unter seinem im Februar erreichten Rekordstand. Lediglich für den exportabhängigen deutschen Leitindex Dax sind die Strategen optimistischer. Demnach wird der Dax bis Ende 2021 mit 14.120 Punkten seinen Rekord vom Februar diesen Jahres übertrumpfen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%