Fed Janet Yellen wird vorsichtiger, will aber ihren Kurs halten

Wie lange wird es noch dauern, bis die US-Notenbank die Zinsen erneut anhebt? Fed-Chefin Yellen scheint damit keine Eile zu haben, sie zeigt sich besorgt über die Schwächen der Weltwirtschaft.

Janet Yellen, die Chefin der US-Notenbank Quelle: dpa

Die Konjunkturabkühlung in China und die Folgen der jüngsten Börsenturbulenzen können US-Notenbankchefin Janet Yellen zufolge die US-Wirtschaft von ihrem Erholungskurs abbringen. "Die Entwicklungen könnten, wenn sie fortbestehen, die Aussichten für die Wirtschaft und den Arbeitsmarkt belasten", sagte Yellen laut vorab veröffentlichtem Redetext am Mittwoch vor dem Finanzausschuss des Repräsentantenhauses.

Sie führte die heftigen Ausschläge an den Finanzmärkten vor allem auf die Unsicherheit über die Währungspolitik Chinas und die dortigen Wachstumsperspektiven zurück. Dies treffe Länder, die auf Exporte nach China angewiesen seien.

Stimmen zur Zinswende der Fed


Die Notenbankchefin sagte zudem, die Schwächen in der Weltwirtschaft wirkten inzwischen selbstverstärkend. Eine gedämpfte Weltkonjunktur und die Probleme in China hätten die Finanzierungsbedingungen für US-Firmen verschärft. Die Wirtschaft der Volksrepublik war vergangenes Jahr so langsam gewachsen wie seit einem Vierteljahrhundert nicht mehr. Zudem stehen viele Ölförder-Länder nach dem massiven Preisverfall des Rohstoffs unter Druck.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Doch die Rede der obersten US-Währungshüterin enthielt nicht nur Molltöne. Es gebe gute Gründe davon auszugehen, dass die USA auf ihrem moderaten Wachstumspfad blieben. Zuwächse bei Löhnen und der Beschäftigung sollten den Konsum stützen. Dies werde der Notenbank erlauben, ihren geldpolitischen Kurs allmählicher Anpassungen beizubehalten.

Die US-Zentralbank Fed hatte im Dezember erstmals seit rund zehn Jahren die Leitzinsen wieder angehoben - auf 0,25 bis 0,5 Prozent. Ende Januar entschied sie dann, den Schlüsselsatz zur Versorgung des Finanzsystems mit Geld nicht weiter nach oben zu setzen. Viele Fachleute gehen davon aus, dass die vermehrten Risiken die Fed zwingen werden, zunächst auf weitere Zinserhöhungen zu verzichten.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%