WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Gold an der Börse Xetra-Gold-Bestand steigt auf Rekordniveau

Kellertresor der Deutschen Börse mit Goldreserven. Quelle: Bert Bostelmann / bildfolio

Die Deutsche Börse hält 194 Tonnen Gold, mit denen ihr Wertpapier Xetra-Gold unterlegt ist. Das ist der höchste Wert seit Auflegung.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Die Deutsche Börse verzeichnet rege Nachfrage nach Xetra-Gold. Im ersten Halbjahr 2019 gab sie 12,8 Millionen neue Anteile ihres Gold-Wertpapiers aus, wie der Börsenbetreiber auf Anfrage der WirtschaftsWoche mitteilt. Anleger können Xetra-Gold über die Börse kaufen und so in den Rohstoff investieren. Ein Anteil gewährt Anrecht auf ein Gramm Gold. Das Edelmetall hält die Börse dafür größtenteils physisch sowie zu einem kleinen Teil als Lieferanspruch gegen einen Goldhändler vor.

Ihr Bestand wuchs entsprechend mit den ausstehenden Anteilen um 12,8 auf gut 194 Tonnen zum 30. Juni 2019. Das ist der höchste Monatsendwert seit der Auflage des Wertpapiers im November 2007 und entspricht einem Anstieg von sieben Prozent gegenüber dem Jahresanfang. „Das erste Halbjahr war sehr zufriedenstellend“, sagt Steffen Orben, Geschäftsführer der Xetra-Gold-Emittentin Deutsche Börse Commodities. Einen Grund für die hohe Goldnachfrage macht er am Aktienmarkt aus: „Die Aktienmärkte erreichen aktuell neue Höchststände, deshalb ziehen Investoren ihre Goldanteile im Portfolio nach.“

Schon jetzt kam damit in diesem Jahr mehr neues Xetra-Gold auf den Markt und in die Tresore als im gesamten Jahr 2018. Da war der Goldbestand nur um gut sieben Tonnen angewachsen. Der Anstieg in den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres liegt zudem deutlich über dem langjährigen Mittel (8,4 Tonnen pro Halbjahr). An Spitzenjahre wie 2016 oder 2017, als der Bestand auf Jahressicht um je mehr als 50 Tonnen wuchs, kommt die aktuelle Steigerung jedoch nicht heran.

Ähnlich ist das Bild bei den physischen Auslieferungen: Inhaber von Xetra-Gold können sich ihr Gold gegen Gebühr aushändigen lassen. Im zweiten Halbjahr 2011 etwa, auf dem Höhepunkt der Euro-Krise, ließen sich Anleger den Rekordwert von insgesamt 944 Kilogramm ausliefern. Die aktuellen Daten hingegen liegen im langjährigen Mittel. Demnach machten zwischen Januar und Juni 2019 Investoren 19 Mal von ihrem Recht Gebrauch und ließen sich insgesamt 93 Kilo Gold ausliefern. Im Vorjahreszeitraum lag die abgerufene Menge nur bei 39 Kilo.

Gold als Anlageklasse ist in diesem Jahr sehr gefragt. Der Preis in Euro stieg seit Jahresanfang um gut elf Prozent. Entsprechend erreichten auch die Xetra-Gold-Bestände einen neuen Höchstkurs: Sie waren zum 30. Juni rund 7,75 Milliarden Euro wert.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%