Großbritannien Briten-Wahl schiebt Dax über 12800 Punkte

Wie bereits erwartet, hat der Ausgang der Wahl in Großbritannien dem Dax ein Schub nach oben verpasst. Der Index überwand erstmals in der laufenden Woche die Marke von 12 800 Punkten.

Es war erwartet worden, dass der Dax sich von der UK-Wahl wenig beeindrucken lässt. Quelle: dpa

Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben am Freitag nach der Schlappe der britischen Konservativen bei der Parlamentswahl auf eine gütliche Einigung im Brexit-Streit gesetzt. Hinzu kamen starke Signale aus der deutschen Wirtschaft. Der Dax überwand erstmals in der laufenden Woche die Marke von 12 800 Punkten, nachdem in den Tagen vor der britischen Wahl Zurückhaltung geherrscht hatte. Das Rekordhoch des deutschen Leitindex bei 12 878 Punkten aus der Vorwoche rückt nun wieder näher.

"Schallende Ohrfeige" für Theresa May
Martin Schulz Quelle: dpa
Jeremy Corbyn Quelle: AP
Nicola Sturgeon Quelle: dpa
Reinhard Bütikofer Quelle: dpa
Elmar Brok Quelle: dpa
Nigel Farage Quelle: dpa
George Osborne Quelle: REUTERS
Jörg Krämer Quelle: REUTERS
Martin Wansleben Quelle: dpa
Marcel Fratzscher Quelle: dpa
Der Vize-Präsident des EU-Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff, spricht von einem Desaster für May. "Es erinnert ein wenig an Monty Python: Eine Politikerin, die loszieht, eine starke und stabile Regierung zu bilden, das waren ihre Worte, von einer großen Mehrheit ausgehend, und am Ende dasteht mit einer Situation, in der sie keine eigene Mehrheit mehr hat", sagt er NDR Info. Quelle: dpa
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sieht die britische Regierung am Zug, einen Zeitpunkt für den Beginn der Brexit-Verhandlungen zu nennen. "Der Staub in Großbritannien muss sich jetzt legen", sagt er der "Süddeutschen Zeitung". Die EU sei seit Monaten bereit für die Verhandlungen. Quelle: AP
Clemens Fuest Quelle: dpa

Der Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer hält eine Einigung mit Großbritannien bei den Brexit-Verhandlungen nun für wahrscheinlicher. Zwar sei völlig offen, wie die nächste britische Regierung aussehen werde und auch Neuwahlen seien möglich, sagte Krämer am Freitag. „Aber eines ist sicher: Der harte Brexit wurde gestern abgewählt“.

Zudem bleibt der deutsche Außenhandel eine Stütze für den Aufschwung. Im April waren die Exporte im Monatsvergleich stärker gestiegen als gedacht.

Der MDax der mittelgroßen Unternehmen kletterte um 0,58 Prozent auf 25 305,22 Punkte. Der Technologiewerte-Index TecDax stieg um 0,45 Prozent auf 2306,38 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 stieg um 0,85 Prozent.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%