WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Haferdrink-Hersteller Börsengang von Oatly: Bewertung liegt bei zehn Milliarden Dollar

Die Aktien der Schweden wurden mit 17 Euro am oberen Rand der Zeichnungsspanne zugeteilt. Der Erlös aus dem IPO liegt bei bis zu 1,65 Milliarden Dollar.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Hafermilch ist vor allem bei Veganern als Ersatz für Milch populär. Quelle: Oatly

Der schwedische Haferdrink-Hersteller Oatly wird bei seinem Börsengang an der US-Technologiebörse Nasdaq mit zehn Milliarden Dollar bewertet. Das Unternehmen, das vom Trend zu gesunder und veganer Ernährung profitiert, teilte seine US-Hinterlegungsscheine (ADS) in der Nacht zum Donnerstag zu je 17 Dollar zu, am oberen Ende der Zeichnungsspanne, die von 15 bis 17 Dollar reichte.

Oatly und einige seiner Anteilseigner nehmen mit der Emission bis zu 1,65 Milliarden Dollar ein, davon gehen 1,1 Milliarden an das Unternehmen selbst. Zu den Investoren von Oatly gehören der frühere Starbucks-Chef Howard Schultz, die Talkshow-Moderatorin Oprah Winfrey, die Schauspielerin Natalie Portman und der Rapper Jay Z.

Das Börsendebüt von Oatly ist für Donnerstag geplant. Für den US-Aktienmarkt bietet die erfolgreiche Emission die erhoffte Rückendeckung. Drei Absagen von Börsengängen in der vergangenen Woche hatten Befürchtungen genährt, die seit 15 Monaten andauernde Erfolgswelle bei Emissionen und Platzierungen könnte zu Ende gehen.

Der Hypothekenversicherer Enact Holdings und der Hörgeräte-Hersteller Hear.com hatten ihre Börsenpläne zurückgezogen. Auch in Deutschland nahm die Aufnahmebereitschaft der Investoren für Börsengänge ab. Organisiert wurde die Emission von Oatly von den Investmentbanken Morgan Stanley, JP Morgan und Credit Suisse.

Das Unternehmen erlebt mit dem Börsengang eine massive Wertsteigerung. Bei der letzten, 200 Millionen Dollar schweren Finanzierungsrunde im Juli 2020, die maßgeblich vom Finanzinvestor Blackstone gestemmt wurde, war es mit rund zwei Milliarden Dollar bewertet worden.

Größter Aktionär bleibt auch nach dem Börsengang Verlinvest, die Beteiligungsfirma der Eigentümerfamilie des Brauereiriesen Anheuser-Busch InBev. Sie hatte über ein Gemeinschaftsunternehmen mit der staatlichen China Resources 2016 in Oatly investiert.

Die Hafermilch von Oatly ist vor allem bei Veganern als Ersatz für Milch populär, weil sie frei von Soja-Eiweiß ist. Zuletzt hatte sich das 1994 von den Brüdern Rickard und Björn Öste gegründete Unternehmen aus Malmö mit der Kaffee-Kette Starbucks zusammengetan, die in ihren Cafes in den USA Getränke und Snacks auf Basis der Haferprodukte von Oatly anbieten will.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%