WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Herbstrally an der Börse Rekord-Dax mit Rückenwind aus den USA

Die 13.000 Zähler beim Börsenindex Dax sind zum Greifen nah. Alles spricht dafür, dass die Herbstrally den Aktienmarkt auf neue Rekordhöhen treibt – dank erfolgreicher US-Autobauer und trotz politischer Risiken.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Dax-Chart Quelle: dpa

Der deutsche Aktienmarkt nimmt zum Jahresende gewaltig Fahrt auf: Der Dax ist am Mittwoch auf ein Rekordhoch gestiegen. Der deutsche Leitindex markierte im frühen Handel bei 12.976,24 Punkten den höchsten Stand in seiner fast 30-jährigen Geschichte. Zuletzt verbuchte er ein Plus von 0,23 Prozent auf 12.932,96 Zähler.

Damit übertraf der Dax das alte Rekordhoch aus dem Juni von 12.951,54 Punkten.

Rückenwind erhielten die Kurse vor allem von den starken US-Börsen. Eine Rally bei den Aktien von Autobauern und Fluggesellschaften hatte die Anleger an der Wall Street am Dienstag in Rekordlaune versetzt: Die drei wichtigsten Indizes erreichten in New York Höchststände. An der Wall Street war der Dow-Jones-Index der Standardwerte am Dienstag auf einen Rekordwert von 22.646 Zähler gestiegen.

Vor allem die Absatzzahlen von General Motors und Ford bereiteten Investoren Freude: Die beiden Unternehmen profitieren davon, dass viele Autobesitzer in den Hurrikangebieten in Texas und Florida ihre zerstörten Wagen ersetzen. Dementsprechend meldeten beide Unternehmen gestiegene Absätze.

Für zusätzliche Fantasie sorgte an der Börse die Ankündigung beider Autohersteller, künftig verstärkt auf Elektroantriebe zu setzen. General Motors will schon im kommenden Jahr zwei neue E-Auto-Modell vorstellen, langfristig soll die gesamte Modellpalette auf den Energieträger Strom umgestellt werden. Da zudem Elektroautopionier Tesla mit geringen Produktionszahlen für sein Model 3 enttäuschte und weit hinter Plan liegt, fielen die Ankündigungen der beiden US-Autoriesen auf fruchtbaren Boden, während die Tesla-Aktie ihren wochenlangen Sinkflug fortsetzte.  

Zudem wirkten an der Wall Street starke Konjunkturdaten vom Montag sowie bessere Aussichten für die Airlines nach. „Der Optimismus an der Börse ist aktuell groß“, sagte Portfoliomanager Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. „Die Indizes der Eurozone profitieren von den immer neuen Allzeithochs ihrer US-Pendants.“

Die Dax-Favoriten der Woche

An der Frankfurter Börse profitierten am Mittwochvormittag vor allem die deutschen Autohersteller. Volkswagen konnte nach einem Absatzplus in den USA um 2,1 Prozent zulegen, Daimler um 1,8 Prozent und BMW um 1,2 Prozent.

An der Frankfurter Börse hatte auch der jüngst schwächere Euro geholfen, der Exporte europäischer Unternehmen begünstigt. Seit dem Jahresbeginn verbuchte der Dax ein Plus von rund 13 Prozent. Händler rechnen nun mit einem raschen Test der runden Marke von 13.000 Zählern. „Sollte diese Hürde überwunden werden, bekäme der Markt ein sogenanntes Momentum, und neue Käufer dürften den Index schnell weiter nach oben treiben“, schrieb Analyst Milan Cutkovic von AxiTrader.

Auch der MDax, in dem die Aktien mittelgroßer Konzerne vertreten sind, legte um 0,42 Prozent auf 26.195,62 Punkte zu. Er stieg somit ebenfalls auf einen neuen Höchststand. Der TecDax gewann 0,66 Prozent auf 2491,03 Zähler - für den Technologiewerte-Index ist dies das höchste Niveau seit fast 17 Jahren. Der europäische Leitindex EuroStoxx 50 kam indes kaum vom Fleck.

Spekulationen auf einen weltweiten Wirtschaftsboom

Die Wirtschaft in den USA und in Europa brummt. Selbst das umstrittene Unabhängigkeitsreferendum der spanischen Region Katalonien vom vergangenen Wochenende trübt den Optimismus der Börsianer derzeit nicht. „Der gestrige Generalstreik in der Region verlief weitgehend friedlich und an den Finanzmärkten sind die Auswirkungen des innerspanischen Konflikts begrenzt“, sagte Aktienanalyst Ralf Umlauf von der Helaba. Der Leitindex der spanischen Börse rutschte um 0,6 Prozent ab.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%