WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Immobilienunternehmen Nach Leerverkäufer-Attacke: Adler Group will Wohnungen an LEG Immobilien verkaufen

Ein Neubau der Adler Gruppe in Berlin Mitte. Das Unternehmen war vergangene Woche unter Druck geraten. Quelle: Imago

Die Vorwürfe gegen das stark unter Beschuss geratene Immobilienunternehmen Adler Real Estate wiegen schwer. Nun geht das Unternehmen in die Offensive und will mehr als 15.000 Wohneinheiten veräußern.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Mit dem angestrebten Verkauf eines Immobilienportfolios an die LEG Immobilien geht die jüngst in schwieriges Fahrwasser geratene Adler Group in die Offensive. Mehr als 15.000 Wohneinheiten sollen demnach – vorbehaltlich der üblichen Prüfung des Bestandes – veräußert werden, wie beide Unternehmen am Montag mitteilten. Das entspricht einem Fünftel seines Wohnungsbestandes.

Die Transaktion basiert laut Adler auf einer Immobilienbewertung in Höhe von knapp 1,5 Milliarden Euro, was über dem zum Halbjahr ausgewiesenen Buchwert liege. Adler soll zudem mit gut 10 Prozent an dem Immobilienportfolio beteiligt bleiben. Auch daher werde der Mittelzufluss nicht der Immobilienbewertung entsprechen. Mit dem Geld aus dem Verkauf könnten Anleihen und Darlehen zurückgezahlt werden, hieß es weiter. Co-Chef Maximilian Rienecker hatte allerdings vor einer Woche von 40.000 bis 60.000 Wohnungen gesprochen, die verkauft werden könnten.

Vor dem endgültigen Kaufvertrag will die LEG aber noch genau in die Bücher schauen. Die Wohnungen mit relativ geringen Mieten, die größtenteils den Töchtern Adler Real Estate und Westgrund gehören, liegen nach Angaben der LEG zu 90 Prozent in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Bremen.

Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


 Was heute noch wichtig ist, lesen Sie hier


Die Adler Group war in der vergangenen Woche unter Beschuss des Leerverkäufers und Börsenspekulanten Fraser Perring mit seiner Investmentfirma Viceroy geraten. Dabei geht es um Vorwürfe hinsichtlich der Bilanz, die Adler „auf das Schärfste“ zurückwies. Der Aktienkurs von Adler war daraufhin auf ein Rekordtief von gut 9 Euro abgestürzt. Er erholte sich bis zum Wochenschluss dann aber auf 12 Euro, nachdem der Immobilienriese Vonovia angekündigt hat, einen Einstieg beim Branchenrivalen zu prüfen.

Mehr zum Thema: Viele Investoren kauften die Aktie von Adler Real Estate trotz lange anhaltender Kritik. Lesen Sie hier alles über die eigenartigen Deals des Immobilienkonzerns.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%