IT-Branche Technologiebörse könnte vor Ostern 2014 starten

Exklusiv

Die Deutsche Börse arbeitet an einem Projekt, mit dem sie erreichen will, dass in Deutschland mehr Technologieunternehmen einen Börsengang wagen. Erste Unternehmen soll in nächster Zeit angesprochen werden.

"Die Banken haben doch jeden an die Börse gebracht"
„Der Neue Markt als Konzept hat sich bewährt.“ (Der Vater des Neuen Marktes, der heutige Deutsche-Börse-Chef Reto Francioni, am 10. September 1997 in Frankfurt.) Quelle: dpa
„Der Neue Markt ist ein Lehrstück für das ordnungspolitische Konzept der Marktwirtschaft. Kapital wird mit Ideen zusammengebracht.“ (Der damalige Deutsche-Börse-Chef Werner Seifert in einer Rede zum 1. Jahrestag der Eröffnung des Neuen Marktes am 10. März 1998.) Quelle: dpa
„Der Neue Markt hat eine zweite Chance nicht nur verdient, wir müssen sie ihm auch geben.“ (Der damalige Vorstandschef der Deutschen Bank, Rolf-E. Breuer, am 3. September 2001 in Frankfurt.) Quelle: rtr
„Die Frankfurter Wachstumsbörse verkommt zum Tummelplatz für Hochstapler und unseriöse Geschäftemacher. Immer mehr Hightech-Firmen trudeln in der Todeszone. Börsenexperten prophezeien: Nur jedes fünfte Unternehmen am Neuen Markt wird überleben.“ (Teaser eines Artikels im Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ 17/2001.) Quelle: dpa
„Der amerikanische Traum vom Selfmade-Millionär hatte sich für viele Unternehmer und Anleger über Nacht erfüllt - mitten im angeblich so innovations- und risikofeindlichen Deutschland. Nicht nur die Professionellen, sondern auch die Privatanleger drängten an die Börse.“ (Aus einer Broschüre der Deutschen Börse zum 5. Jubiläum des Neuen Marktes im März 2002.) Quelle: dpa
„Ja, es hat kriminelle Machenschaften gegeben (...) In vielen Fällen aber ist schlicht das Geschäftsmodell nicht aufgegangen (...) Investoren, die gut diversifiziert am Neuen Markt anlegen, werden über kurz oder lang auch Treffer erzielen, die alle Verluste mehr als aufwiegen.“ (Der damalige Deutsche-Börse-Chef Werner Seifert laut „Frankfurter Allgemeiner Zeitung“ im März 2002.) Quelle: AP
„Die Banken haben doch jeden an die Börse gebracht, der einen ambitionierten Geschäftsplan vorgelegt und dabei das Wort Internet richtig geschrieben hat.“ (Der Ex-Chef und Gründer des Mobilfunkunternehmens Mobilcom, Gerhard Schmid (rechts im Bild), im März 2007 auf dpa-Anfrage zum 10. Jahrestag der Eröffnung des Neuen Marktes. Links neben ihm: Reto Francioni, heutiger Deutsche-Börse-Chef ) Quelle: dpa Picture-Alliance
„Man hätte den Neuen Markt noch viel früher beerdigen müssen.“ (Fidel Helmer, Leiter Wertpapierhandel der Privatbank Hauck & Aufhäuser, im dpa-Gespräch im Mai 2013.) Quelle: dpa

Das Projekt habe „höchste Priorität“, sagte ein hochrangiger Börsenmanager auf einem Vorbereitungstreffen, das der Intershop-Gründer Stephan Schambach initiiert hatte. Eingeladen hatte er Vertreter der Börse, des Bundeswirtschaftsministeriums und Internet-Startups wie Mr. Spex, Bergfürst oder Crossvertise, an dem AWD-Gründer Carsten Maschmeyer beteiligt ist. Noch sei offen, ob das Projekt tatsächlich zu einem neuen Handelssegment führen werde, so der Börsenmanager. In einem ersten Schritt sollen nun 10 bis 15 börsenfähige Unternehmen identifiziert und angesprochen werden.

Große Blender - und was aus ihnen wurde
Die Gründer der Frankfurter Immobiliengruppe S+K, Stephan Schäfer und Jonas Köller, hat ein Schicksal ereilt, das vielen Blendern aus der Dotcom-Ära bereits zu Teil wurde: Sie landeten wegen mutmaßlichem Anlagebetrug in Untersuchungshaft. Zuvor haben sie es mit dem ergaunerten Geld richtig krachen lassen. Doch was ist aus den Bankrotteuren aus dem Jahr 2000 geworden?
Einer der bekanntesten Betrüger ist Florian Homm, bekannt als Großaktionär bei Borussia Dortmund. Am Neuen Markt war er zuvor schon bekannt als Gründer von Value Management & Research (VMR), die Firmen wie Toysinternational.com oder Comtelco an die Börse brachte. Eine angekündigte Fusion mit der Beteiligungsgesellschaft Knorr Capital scheiterte, Homm zog sich aus VMR zurück. Wenige Jahre später geriet er mit dem Hedgefonds Absolute Capital Management Holdings mit Investments bei Borussia Dortmund oder dem Finanzdienstleister MLP in die Schlagzeilen. Vielfach war ihm vorgeworfen worden, Kurse massiv zu manipulieren. Als der Hedgefonds 2007 unter Druck geriet, nahm Homm überstürzt seinen Hut und war seitdem untergetaucht. Seine Nachfolger in der Leitung des Fonds warfen ihm später vor, dass viele Investments einen weit geringeren Wert hätten, als ausgewiesen. Die Aktien des börsennotierten Hedgefonds verloren mehr als 90 Prozent ihres Wertes. Seit Februar 2011 läuft gegen Homm auch eine Klage der US-Börsenaufsicht SEC. Zuletzt wurde er in Liberia vermutet. 2012 tauchte der einst skrupellose Finanzinvestor wieder auf - um ein Buch über sein Leben vorzustellen und sich öffentlich reinzuwaschen. Er sei ein anderer Mensch, gehe mindestens zweimal wöchentlich zum Gottesdienst und wolle sich demnächst der SEC stellen, erzählt er der Financial Times Deutschland. Natürlich können Menschen sich ändern, aber der Eindruck einer PR-Masche zum Verkauf seines Buches bleibt doch bestehen - gerade wenn es stimmt, dass von seinem einzigen Vermögen nicht mehr viel übrig ist. Quelle: dpa/dpaweb
Im Januar 2012 wurde der gebürtige Kieler Kim Schmitz in Neuseeland festgenommen. Dem 38-jährigen wurde vorgeworfen, Mastermind hinter dem Raubkopien-Portal Megaupload zu sein. Die spektakuläre Verhaftung rückte auch die Dotcom-Ära wieder in Erinnerung, immerhin hatte Schmitz sein 25-Millionen-Dollar-Anwesen "Dotcom Mansion" getauft und sich selbst seit einiger Zeit ganz offiziell Kim Dotcom genannt... Quelle: REUTERS
Auch in der Zeit des Neuen Marktes war Schmitz eine der schillerndsten Figuren: Unvergessen sind seine Urlaube mit dem durch eine Dieter Bohlen-Affäre als "Teppich-Luder" bekannten Playboy-Bunny Janina... Quelle: rtr
Legendär auch seine Auftritte in der Harald-Schmidt-Show, wo Schmitz seinen eigenen Sessel mitbrachte (die vorhandenen waren ihm zu unbequem) und erzählte, wie er den Jet der Haffa-Brüder für eine halbe Million charterte, um einen Kurztrip in die Karibik zu unternehmen. Quelle: rtr
EM.TV Quelle: dpa
Comroad Quelle: Robert Brembeck für WirtschaftsWoche
Gigabell Quelle: dpa
Infomatec Quelle: AP

Falls sich genügend Unternehmen fänden, sei der Start eines neuen Börsensegments aber noch vor Ostern 2014 möglich, sagte ein anderer Börsenmanager. Schambach forderte ein neues Marktsegment nach dem Vorbild der US-Technologiebörse Nasdaq mit Mechanismen für eine Qualitätssicherung. Dafür sollten Investmentbanken geradestehen. Um Liquidität zu bündeln, sollten die Aktien nur auf dem Xetra-System und nicht an Regionalbörsen gehandelt werden.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%