WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Kabel gegen Internet Welche Aktien vom neuen Überall-TV profitieren

Netflix, Google, Apple und Intel wollen über das Internet den TV-Markt umkrempeln. Doch sie haben mächtige Gegner, die ihre Milliardengewinne entschieden verteidigen. Worauf Anleger setzen können.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Fernsehen findet immer mehr über das Internet statt. Der Wachstumsmarkt ist umkämpft, auch die Kabelnetz-Dinosaurier mischen erfolgreich mit Quelle: dpa, Montage

Kein Zweifel, für Netflix läuft es im Moment. Der Anbieter von Internet-Filmen und -Serien heimste letzten Monat gleich 14 Nominierungen für den Emmy ein, den wichtigsten US-Fernsehpreis. Vier Tage später meldete der Internet-Dienst, er habe die Marke von 30 Millionen Abonnenten für seine Video-Streaming-Dienste geknackt. Der Kurs der Netflix-Aktie legte binnen Jahresfrist um 427 Prozent zu, sie ist der beste Titel im S&P 500-Index. Damit, so meinen viele TV-Markt-Experten, sein nun dem Letzten klar, wohin die Reise geht: Die TV-Branche stehe vor einer Revolution. Netflix verkündet auf seiner Web-Page: „Internet-TV wird das herkömmliche Fernsehen weltweit ersetzen. (...) Die Zahl der Internet-TV-Nutzer wird von Millionen in die Milliarden steigen, und Netflix ist der Vorreiter.“

Die Euphorie dürfte überzogen sein. Ja, Netflix erzielt beste Ergebnisse, aber abseits des Internet-TV-Booms tun das auch traditionelle Anbieter, die über Kabel oder Satellit senden. In den USA kauften Agenturen 2012 TV-Werbezeit im Rekordwert von 63 Milliarden Dollar. Zudem kassierten bezahlpflichtige Kabel- und Satellitensender 97 Milliarden Dollar an Fernsehgebühren, das ist, bei allem Respekt für das Neue, das 44-Fache der gesamten von Netflix generierten Internet-Erlöse. Auch für TV-Inhalte wurde so viel bezahlt wie nie zuvor. Allein die Bezahlsender überwiesen 2012 mehr als 43 Milliarden Dollar an Rechte-Eigentümer wie Walt Disney, Viacom und CBS. Insgesamt erwirtschaftete die US-TV-Wirtschaft die Rekordsumme von 160 Milliarden Dollar.

Viele Analysten behaupten, die Fernsehwirtschaft sei, ähnlich wie die Musikindustrie, reif für einen Umbruch durch das Internet. Doch der Vergleich hinkt. Die Musikindustrie war zu der Zeit, als Apple den Internet-Vertrieb via iTunes aufzog, bereits am Boden, sturmreif geschossen von Milliarden illegaler Downloads und Raubkopien. Sie hatte so viel Umsatz eingebüßt und war so tief in die roten Zahlen gerutscht, dass sie nichts mehr zu verlieren hatte, als Apple und Amazon mit ihren legalen Internet-Angeboten kamen.

Aktien für das TV der Zukunft

An der dominanten Stellung der Kabel-TV-Firmen wird sich indes nicht viel ändern, wenn die Welt von TV- und Videokanälen auf Internet-TV umstellt. Sie lernen, Geld aus der Nutzung ihrer Breitbandleitungen zu schlagen, anstatt sich von neuen Konkurrenten die Butter vom Brot nehmen zu lassen, indem sie ihnen unbeschränkten Zugang zu ihren Kabelnetzen gewähren. Comcast etwa experimentiert mit interaktiven digitalen Modellen. Kabel-Dinosaurier TWC hat ein digitales Stufenmodell im Angebot, bietet Kunden, die nur geringe Datenvolumina nutzen, attraktive Einstiegspreise. Schon 2012 drehte Comcast mit seinem digitalen Dienst „X1“ den Spieß um: Das X1-Interface nutzt die besten Aspekte der Netflix-Seite, inklusive der Miniatur-Vorschaubilder auf Filme und Shows, hat aber dahinter das Arsenal einer TV-Station, mit Redaktionen, Rechten, Eigenmaterial.

Während die Anleger spekulieren, nehmen auch die Rechteverwerter ihre Zukunft längst selbst in die Hand. Dish etwa betreibt einen innovativen Dienst, der jede zur Hauptsendezeit gesendete Show in der Cloud speichert. Dort können Konsumenten die Aufzeichnungen bis zu acht Tage lang abspielen. Time Warner Cable kündigte im Juni an, seinen Abonnenten über die Spielkonsole Microsoft Xbox Zugang zu 300 Live-Kanälen zu gewähren.

Das Projekt ist Teil einer breit angelegten Brancheninitiative mit der Bezeichnung TV Everywhere, in deren Rahmen Betreiber und Anbieter TV-Sendungen an Tablets und Smartphones übermitteln. Einzige Bedingung: ein bestätigtes TV-Abo. Analystin Laura Martin von der Investmentbank Needham schätzt, dass TV Everywhere etwa vier Milliarden Dollar jährlich in die Kassen der TV-Industrie spülen könnte.

Anleger setzen auf alles, was digital ist

Die bekanntesten Musik-Portale im Internet
Amazon startet Prime Music in Deutschland und Österreich - als Bestandteil von Amazon Prime ohne zusätzliche Kosten. Quelle: obs
Apple Music Quelle: dpa
Die seit März 2012 existierende Plattform Spotify bietet mehr als 30 Millionen Songs an. Eine Gratis-Version erlaubt das Anhören der Musik mit Werbeunterbrechungen. Zusätzliche Premiumfunktionen wie das Downloaden von Liedern sind wie bei den meisten Streaming-Angeboten kostenpflichtig. Nach eigenen Angaben hat Spotify mehr als 75 Millionen Nutzer, 20 Millionen von ihnen zahlen. Der Streaming-Dienst ist in 58 Ländern verfügbar. Preis: kostenlos bis 9,99 Euro monatlich
Die Streaming-Plattform Deezer ist vor allem in Frankreich sehr beliebt. 2007 startete sie als erster Gratis-Streamingdienst auf dem Markt. Heute kostet eine Mitgliedschaft, wie auch bei vielen anderen Diensten, Geld. Kostenlos gibt es nur ein Radio-Angebot und Lied-Ausschnitte. Die Plattform ist mittlerweile in mehr als 180 Ländern verfügbar. Preis: kostenlos bis 9,99 Euro monatlich Quelle: Screenshot
Mit Ampya versucht die ProSiebenSat.1 Media seit 2011 auf dem boomenden Markt der Streaming-Dienste Fuß zu fassen. Beflügelt durch viel Werbung auf den TV-Kanälen des Medienunternehmens zählt Ampya zu den bekanntesten Diensten in Deutschland. 2014 wurde Ampya von Deezer mit dem Ziel übernommen, in Europa noch weiter zu wachsen. Preis: kostenlos bis 9,99 Euro monatlich Quelle: Screenshot
Seit 2012 ist WiMP aus der Bethaphase heraus. Gegründet wurde der Musikstreamingdienst in Norwegen, wo sein Mutterkonzern "Aspiro" sitzt. WiMP gibt es bis jetzt in fünf Ländern zu hören: Deutschland, Norwegen, Dänemark, Schweden und Polen. "Aspiro" spielt schon mit dem Gedanken WiMP auch in Finnland, Portugal, Österreich und der Schweiz zu etablieren. Mit einer hohen Sound-Qualität (gegen Aufpreis) und einem eigenen Redaktionsteam, das Musik empfiehlt, will sich WiMP von der Konkurrenz abheben. Preis: 4,99 bis 19,90 Euro monatlich
Napster startete als Musiktauschbörse und wurde schnell zur Plattform für illegale Raubkopien. Auf rechtlichen Druck der Musik-Industrie wurde die Plattform 2001 geschlossen. Der legale Streaming-Dienst gleichen Namens bietet mehr als 25 Millionen Songs und ist damit einer der größten überhaupt. Nach einer kostenlosen Testphase gibt es den Dienst allerdings nur noch gegen Geld. Preis: 7,95 bis 9,95 Euro monatlich Quelle: AP

„Veränderungen sind im TV-Business ja nichts Neues“, sagt Irwin Gotlieb, Chef von GroupM, dem Mutterhaus von WPP, global dem größten Käufer von Fernsehwerbung . „Es gibt kein anderes Medium, dem schon so lange der Untergang prophezeit wird, wie das Fernsehen – und dessen Umsatz und Gewinn stetig wachsen“, so Gotlieb. Marktmacht und Inhalte sind wichtiger als die technische Form des Mediums, in dem ein Anbieter seine Wurzeln hat. Aber die Anleger setzen weiter auf alles, was digital ist. Amazon, Apple, Google und vor allem Netflix haussieren. Die Netflix-Aktie notiert zum rund 160-Fachen des für 2013 erwarteten Gewinns. Die Aktien traditioneller TV-Anbieter sind im Vergleich billig, speziell Comcast und Viacom, zu dem die Sender Nickelodeon, MTV und Comedy Central gehören.

Die Kabelnetzbetreiber, die in den letzten 40 Jahren jede noch so entlegene Sackgasse aufgebuddelt haben, um ihre dicken TV-Kabel zu verlegen, haben einen gewaltigen Vorteil gegenüber den reinen Internet-Anbietern: Bandweite. Und seit alle Welt surft, herunterlädt, streamt – und telefoniert –, ist genau diese Bandweite ein knappes Gut. Die Kabelfirmen haben davon mehr als genug, und sie sind die Einzigen. Selbst Telekomgiganten wie AT&T haben trotz immenser Investitionen nicht genug Bandweite.

Dan Chung, Chef-Investor bei Fred Alger Invest, kauft die Aktie des Kabelbetreibers Comcast. Die dominante Marktposition und die Übernahme von NBC Universal, einem der vier größten Rechteinhaber der USA, überzeugten ihn. Das günstigste Preisschild unter den Besitzern von TV-Inhalten hat die Viacom-Aktie mit einem KGV von 13.

Vor nur einem Jahr glaubte alle Welt, Apple würde den TV-Markt mit einem bald marktreifen Apple-TV aufrollen. Auch Google und Intel sollen am Internet-TV basteln. Vor seinem Tod 2011 verkündete Steve Jobs seinem Biografen Walter Isaacson, er habe eine ähnlich bahnbrechende Vision für den TV-Markt. „Ich habe diese Nuss endlich geknackt“, so Jobs.

Aber die Vision scheint sich nicht zu verwirklichen. Zwar soll Apple im Juli angeblich mit Fernsehanbietern Verhandlungen über eine neue Set-Top-Box, mit der die Konsumenten Werbung überspringen können, geführt haben. Gerüchten zufolge wollte Apple die Sender für entgangene Werbeeinnahmen entschädigen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

„Eine ziemliche Schnapsidee“, nennt das ein hochrangiger TV-Rechtemanager im Gespräch mit Barron’s, „daran würde sich sogar Apple übel verheben. Werbeeinnahmen sind integraler Teil des TV-Geschäfts. Wer denkt, das umgehen zu können, muss entweder Abonnenten oder staatliche Gebührenzahler haben – oder er hat das Geschäft nicht verstanden.“

Selbst Apple mit seinen 150 Milliarden Dollar Cash könnte die immensen Kosten für entgangene Werbeerlöse nicht lange schultern. 63 Milliarden Dollar wurden 2012 für TV-Werbung ausgegeben; das sind pro US-Haushalt 545 Dollar im Jahr oder 45 Dollar monatlich. Im TV-System muss Werbung einen wesentlichen Teil der Kosten tragen, die das Produzieren von Inhalten nun mal zeitigt. Längst nicht jeder TV-Konsument wäre willens oder in der Lage, diese zusätzlich zu tragen, indem er für bisher werbefinanziertes Fernsehen 45 Dollar im Monat zusätzlich zahlt.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%