WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Konjunkturimpuls Alcoa lässt auf Aufschwung hoffen

Seite 2/2

Gute Stimmung bei den Händlern

Börsentitel als Kontraindikator
Der Aktionär vom 15. Januar 2013 Quelle: WirtschaftsWoche Online
Der Aktionär vom 6. Februar 2013 Quelle: WirtschaftsWoche Online
Focus Money vom 12. Februar 2013 Quelle: WirtschaftsWoche Online
Der Aktionär vom 13. Februar 2013 Quelle: WirtschaftsWoche Online
Barron's vom 4. Februar 2012 Quelle: WirtschaftsWoche Online
Börse Online vom 24. Januar 2013 Quelle: WirtschaftsWoche Online
Focus Money vom 30. Januar 2013 Quelle: WirtschaftsWoche Online

Wie die Nachrichteagentur Bloomberg berichtet, hat Alcoa unter Händlern für gute Stimmung gesorgt, auch wenn die Geschäftszahlen selbst nicht für Euphorie sorgen konnten. Alcoa habe den Herzschlag des Marktes moderat beschleunigt, sagte Stratege Chris Weston von IG Markets in Melbourne gegenüber Bloomberg. “Dass der chinesische Aluminiumabsatz um elf statt neun Prozent wie 2012 steigen soll, ist positiv”, sagte Weston. Lob gab es demnach auch für die Prognose des Unternehmens über die Wachstumsrate Chinas, die Alcoa mit 7,8 Prozent höher prognostizierte als die Mehrheit der Wirtschaftsinstitute.

Börse



Alcoa bietet auch fertige Aluprodukte an, was höhere Profite abwirft als der Verkauf des Rohmaterials. Damit konnte das Unternehmen die Auswirkungen des Preisverfalls abmildern, der alleine während des Quartals nach Firmenauskunft bei acht Prozent lag. Die Stilllegung unrentabler Schmelzen etwa in Kanada und Italien soll auf Dauer eine Entlastung bei den Kosten bringen.

Nachdem die Aktie zunächst nachbörslich gestiegen war, fiel sie anschließend leicht zurück. Seit Jahresbeginn hat das Papier etwa ein Zehntel an Wert verloren. Im Mai hatte Alcoa einen schweren Schlag einstecken müssen, als die Ratingagentur Moody's die Kreditwürdigkeit auf Ramschniveau senkte.

Am Freitag legen die US-Großbanken JPMorgan Chase und Wells Fargo ihre Geschäftszahlen vor. In der kommenden Woche folgen weitere Finanzkonzerne sowie Technologieschwergewichte wie Intel, Google oder IBM. In Deutschland beginnt die Bilanzsaison etwas später.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%