WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Kryptowährung Bitcoin stabilisiert sich nach Kursverfall

20.000 Dollar am Sonntag, 15.000 am Donnerstag, 12.000 am Freitag: Der rasante Kurssturz beim Bitcoin hat zuletzt für neue Kritik gesorgt. Am Samstag konnte sich der Kurs der Digitalwährung wieder stabilisieren.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Nach dem massiven Verfall setzte eine erste Ruhephase ein. Quelle: AP

Nach dem rasanten Kurssturz der vergangenen Tage hat sich der Bitcoin-Kurs am Samstag stabilisiert. Der Kurs pendelte im Tagesverlauf um die Marke von 14.000 Dollar, ehe es am Nachmittag sogar über 15.000 Dollar ging. Experten hatten zunächst befürchtet, dass sich der Verfall weiter fortsetzen könnte.

Der Bitcoin hatte am Sonntag erstmals die Grenze von 20.000 Dollar passiert, in der Folge jedoch massiv an Wert verloren. Am Freitag stürze die populärste aller Kryptowährungen sogar deutlich unter 12.000 Dollar ab – und niemand wusste so recht wieso. Gleichwohl ist die positive einzigartig: Anfang des Jahres kostete ein Bitcoin rund 1000 Dollar, Anfang Dezember noch ungefähr 10.000.

Aufgrund der immer stärkeren Volatilität warnen immer mehr Finanzakteure vor Spekulationen mit der Digitalwährung. „Es handelt sich um höchst spekulative Vorgänge mit der Möglichkeit des Totalverlustes“, sagte der Präsident der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, Felix Hufeld, der „Bild“-Zeitung. Es werde „Exzesse geben, die bittere Verlierer produzieren“ würden. Hufeld rät daher zu höchster Vorsicht. Die Bafin werde die Entwicklung weiter genau beobachten, kündigte Hufeld an.

Auch der Wirtschaftsweise Christoph Schmidt warnte vor den Risiken der Kryptowährungen. „Zumindest sind das hoch spekulative Geschäfte“, sagte Schmidt der „Rheinischen Post“. Dies sei so lange nicht bedenklich, wie Anleger die daraus erwachsenden Risiken aus eigener Kraft tragen könnten. „Zögen ihre Verluste jedoch andere in Mitleidenschaft, weil ihr Erwerb durch Kreditaufnahme finanziert wird, dann würde dies das Risiko für Verwerfungen an den Finanzmärkten erhöhen.“

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%