WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Kryptowährung Elon Musk: Schon ein Wort genügt, um den Bitcoin auf Talfahrt zu schicken

Tesla-Chef Elon Musk hat den Kurs von Bitcoin am Sonntag mit einem Tweet unter die Marke von 45.000 Dollar gedrückt. Quelle: dpa

Elon Musk bringt die Kryptowährung Bitcoin erneut unter Druck. Nach einem kurzen Eintrag auf Twitter gibt der Kurs der Kryptowährung massiv nach. Was ist passiert?

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Tesla-Chef Elon Musk hat den Kurs von Bitcoin am Sonntag mit einem Tweet unter die Marke von 45.000 Dollar gedrückt. Auch andere Digitalwährungen wie Ether, XRP oder Dogecoin gaben erheblich nach. Zuletzt erholten sich Bitcoin & Co. wieder etwas, sodass ein Bitcoin 44.500 Dollar kostete. Der Kurs lag aber immer noch klar in der Verlustzone.

Musk hatte am Sonntag mit dem Wort „Indeed“ (dt. „in der Tat“) auf eine Twitter-Botschaft eines Nutzers geantwortet. Dieser hatte geschrieben, die Bitcoin-Besitzer würden sich im kommenden Quartal ärgern, wenn herauskomme, dass Tesla den Rest seiner Bitcoins verkauft habe. Man könne dies Musk nicht übel nehmen angesichts des Hasses, der ihm entgegenschlage, hieß es weiter. Am Montagmorgen stellte Musk in einem weiteren Tweet jedoch klar, dass dies nicht der Fall sei. „Um Spekulationen klarzustellen, Tesla hat keine Bitcoin verkauft“, twitterte der Multimilliardär.

Er beobachte massive Verkäufe über sämtliche Kryptobörsen hinweg, sagte Chris Weston, Chef-Analyst des Brokerhauses Pepperstone. Er ziehe sich an die Seitenauslinie zurück. „Ich glaube, dass sich der Staub erst einmal legen muss.“

Der Tweet war aber nicht die einzige Reaktion des Tesla-Chefs am Sonntag. Er reagierte auf mehrere Twitter-Nutzer, die sich über seine geänderte Einstellung gegenüber den Bitcoin beschwert hatten. Tesla hatte zuletzt angekündigt, doch keine Bitcoins als Zahlungsmittel zu akzeptieren. Musk hatte sich damals ebenfalls in einem Tweet auf Umweltbedenken bezogen. Auf Twitter hatte er in seiner Entscheidung auf den rapide ansteigenden Verbrauch von fossilen Brennstoffen für die Herstellung von und Transaktionen mit Bitcoin hingewiesen.

So tief wie nach dem jetzigen Tweet lag der Bitcoin zuletzt im Februar dieses Jahres. Zuletzt hatte Musk den Kurs einer Kryptowährung wiederholt stark beeinflusst: So reagierte etwa der Dogecoin aufgrund seiner Äußerungen. Musk hatte in einem Tweet angekündigt, mit den Entwicklern der Kryptowährung zusammenzuarbeiten, um dessen Transaktionseffizienz zu verbessern.



Als Tesla im März begann, Bitcoins zum Kauf von Elektroautos zu akzeptieren und kurz zuvor eine Investition in Bitcoins für 1,5 Milliarden Dollar bekanntgegeben hatte, hatte auch dies der ältesten und bekanntesten Cyberwährung einen ordentlichen Schub gegeben.

Mehr zum Thema: Bitcoin gelten als klimaschädlich, selbst Krypto-Fan Elon Musk ist nun auf der Suche nach Alternativen. Davon gibt es genug – und ein paar taugen tatsächlich zum Bitcoin-Ersatz.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%