WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Lira-Verfall Top-Ökonom fordert schnelle Lösungen in der Währungskrise

Das Problem des Lira-Kursverfalls muss laut dem Top-Ökonomen Jörg Rocholl schnell gelöst werden. Einen unmittelbaren Effekt auf Deutschland erwartet er jedoch nicht.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Für ausländische Banken, die dem Land Geld geliehen hätten, bestehe das Risiko von Zahlungsausfällen. Quelle: Reuters

Berlin Der Wirtschaftswissenschaftler Jörg Rocholl hält eine rasche Lösung der Türkei-Währungskrise für nötig, um gravierendere wirtschaftliche und politische Auswirkungen zu verhindern. „Daher ist es wichtig, dass diese Krise schnell gelöst wird“, sagte Rocholl am Dienstag im ZDF-Morgenmagazin.

„Ich glaube, die Hauptgefahr liegt eher darin, dass jetzt viele Gefahrenpotenziale zusammenkommen“, bewertete er die Bedeutung der Türkei-Krise für die Welt und führte dabei den Handelskonflikt USA und China wie auch den anstehenden Brexit an. An sich wäre der Internationale Währungsfonds (IWF) die geeignete Institution, die der Türkei helfen könnte. Aber Rocholl zweifelte, ob der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bereit sei, dies zuzulassen.

Zum Gefahrenpotential der Türkei-Krise für Deutschland und Europa sagte Rocholl: „Mit Griechenland ist diese Krise nicht zu vergleichen.“ Die Lage in der Türkei sei aber dennoch ernst. Für ausländische Banken, die dem Land Geld geliehen hätten, bestehe das Risiko von Zahlungsausfällen. Allerdings seien die deutschen Banken vergleichsweise wenig in dem Land engagiert.

„Dementsprechend ist kein direkter Effekt auf Deutschland zu erwarten“, sagte er. Für deutsche Firmen könnte der Lira-Verfall den Export in die Türkei erschweren. Rocholl gab Erdogan ein hohes Maß an Mitschuld für die Fehlentwicklung in seinem Land. Was jetzt nottue, sei, die Rechtssicherheit in der Türkei wiederherzustellen, die Einmischung der Politik in die Wirtschaft zurückzufahren und die Unabhängigkeit der türkischen Zentralbank zu sichern.

Rocholl ist Präsident der internationalen Wirtschaftshochschule ESMT in Berlin und gehört dem Wissenschaftlichen Beirat des Bundesfinanzministeriums an.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%