WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Marktmanipulation Klage gegen „Roaring Kitty“ vor Gamestop-Anhörung eingereicht

Dem Youtuber wird vorgeworfen, Aktiengesetze verletzt zu haben. Er soll Privatanleger zum Kauf von überteuerten Aktien wie der von Gamestop gebracht haben.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die US-Behörden gehen dem starkem Preisanstieg der Gamestop-Aktie nach. Quelle: Reuters

Vor der Kongressanhörung zu den Aktienturbulenzen beim Videospielhändler Gamestop ist der darin verwickelte YouTuber „Roaring Kitty“ verklagt worden. Die Sammelklage eines Käufers von Gamestop-Optionen aus dem Bundesstaat Washington wirft Keith Gill – sein wirklicher Name – vor, Aktiengesetze verletzt und Investoren „riesige Verluste“ beschert zu haben, wie aus der in Massachusetts eingereichten Klagenschrift mit dem Datum vom Dienstag hervorging.

Auch Gills Arbeitgeber bis zum 28. Januar, Massachusetts Mutual Life Insurance, wird darin genannt. Eine Stellungnahme des Konzerns lag nicht vor. Er hat erklärt, keine Kenntnisse von Gills Aktivitäten gehabt zu haben.

In der Klage wird Gill vorgeworfen, seine Finanzausbildung verheimlicht und Privatanleger zum Kauf von überteuerten Aktien gebracht zu haben. Dann habe er einen Kurssprung ausgelöst: Gill habe den Wert seiner für fünf Dollar gekauften Titel über die sozialen Medien auf mehr als 400 Dollar getrieben. Der Kurs lag am Mittwoch im Verlauf bei etwa 46 Dollar.

Gill veröffentlichte an Mittwoch eine schriftliche Fassung seiner geplanten Aussage vor dem Repräsentantenhaus. „Die Vorstellung ist absurd, dass ich soziale Medien genutzt haben könnte, um Gamestop-Aktien bei unwissenden Anlegern bekanntzumachen“, schrieb er. „Ich habe hinreichend klar gemacht, dass mein Kanal nur Bildungszwecken diente und dass mein aggressiver Anlagestil für die meisten Leute wahrscheinlich nicht geeignet war.“

Bei der Anhörung am Donnerstag müssen neben Gill auch der Chef der Handelsplattform Robinhood, Vlad Tenev, sowie die CEOs der Hedgefonds Citadel und Melvin aussagen. Der Ausschuss für Finanzdienstleistungen untersucht, wie die Aktien von Gamestop und anderen Titeln in schwindelerregende Höhen getrieben werden konnten. Kleinanleger hatten mit konzertierten Käufen Hedgefonds zur Auflösung von Wetten auf den Verfall des Gamestop-Kurses gezwungen, damit sogar teils in die Bredouille gebracht und die Börsen weltweit in Unruhe versetzt.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%