WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

Mehrländerbörse Euronext forciert Kauf der Börse Oslo

Der Bieterkampf um die Börse in Oslo nimmt weiter Fahrt auf. Euronext erhöhte sein Angebot nun deutlich und übertrumpft damit Konkurrent Nasdaq.

Der niederländische Konzern betreibt Börsen in insgesamt vier Ländern. Quelle: Reuters

OsloDie Mehrländerbörse Euronext befeuert den Bieterkampf um die Börse Oslo. Der Konzern stockte seine Offerte auf 158 Norwegische Kronen je Oslo-Bors-Aktie von 145 Kronen auf, wie Euronext am Montag mitteilte. Damit bietet Euronext nun umgerechnet rund 693 Millionen Euro und übertrumpft das Angebot des US-Börsenbetreibers Nasdaq, der 152 Kronen je Aktie auf den Tisch gelegt hatte.

Anleger spekulierten offenbar, dass die Nasdaq nachlegt: Die Aktien der Börse Oslo stiegen um 2,6 Prozent auf 159 Kronen und notierten damit über der Euronext-Offerte. Die Börse Oslo bevorzugt weiterhin das Angebot der Nasdaq.

An der Einschätzung, dass die Nasdaq der beste Eigentümer wäre, habe sich nichts geändert, sagte die Chefin der Börse Oslo, Bente Landsnes, der Nachrichtenagentur Reuters. Die Amerikaner betreiben bereits alle anderen großen Handelsplätze in Skandinavien und dem Baltikum. Sie nutzen eine gemeinsame Technologieplattform, die den Handel zwischen den einzelnen Ländern erleichtert.

Die Euronext verspricht nicht nur mehr Geld. Die Börse Oslo werde als Teil der Mehrländerbörse ihre Identität bewahren, warb Euronext-Chef Stephane Boujnah für sein Angebot. „Die Rolle Oslos als wichtiges Finanzzentrum wird gestärkt.“ Eine knappe Mehrheit der Börse-Oslo-Aktionäre hat sich bereits „unwiderrufbar“ für die Euronext-Offerte entschieden.

An diese Zusagen sind sie aber nur bis zum Sommer gebunden. Er sei zuversichtlich, die Transaktion bis Ende Juni abzuschließen, sagte Boujnah. 38 Prozent der Aktionäre der Börse Oslo hätten ihre Zusage, ihre Anteilsscheine der Euronext anzudienen, aber bis Dezember verlängert.

Die Euronext versucht seit einiger Zeit, sich etwas breiter aufzustellen und das Gewicht nicht mehr so stark auf den Aktienhandel zu legen. Aus diesem Grund hat das Unternehmen, das die Börsen in Paris, Brüssel, Amsterdam und Lissabon betreibt, auch schon die auf den Anleihenhandel spezialisierte Dubliner Börse gekauft.

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%