Mögliche Abgasmanipulation Dieselvorwürfe bringen Daimler-Aktien unter Druck

Aktien von Daimler büßten 1,2 Prozent ein. Erneut geht es um die Abgas-Vorwürfe, und heute sollen konkrete Zahlen auf den Tisch kommen. Quelle: AP

An der Börse hat die Daimler-Aktie – ähnlich wie die anderer Autobauer – empfindlich auf die Vorwürfe der Diesel-Abgasmanipulation reagiert. BDI-Präsident Kempf findet angesichts der Dieselkrise klare Worte.

Die Vorwürfe der Diesel-Abgasmanipulation haben Daimler-Aktien vor dem zweiten Krisentreffen von Vorstandschef Dieter Zetsche mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer sinken lassen. Zum Handelsauftakt verbilligten sich die Papiere des Dax-Konzerns um mehr als ein Prozent. Zetsche wird am späten Nachmittag in Berlin erwartet, um konkrete Zahlen und Lösungsvorschläge zu Mercedes-Fahrzeugen mit zu hohen Stickoxid-Werten vorzulegen.

Wie „Spiegel Online“ berichtet, soll Daimler zu einem Rückruf auch von Zehntausenden anderen Modellen als dem schon amtlich einbeorderten Transporter Vito bereit sein. Der Konzern wolle das aber nur akzeptieren, wenn das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) das Unternehmen nicht weiter mit Prüfungen behellige. Daimler und die Aufsichtsbehörde wollten sich zu dem Spiegel-Bericht nicht äußern.

Scheuer hatte Zetsche bereits Ende Mai zu einer Krisensitzung einbeordert, nachdem das KBA einen Rückruf von rund 4900 Exemplaren des Mercedes-Kleintransporters Vito wegen einer unzulässigen Abschalteinrichtung bei der Abgasreinigung angeordnet hatte. Der Verkehrsminister setzte dem Daimler-Manager damals eine Frist von 14 Tagen, um „konkrete Ergebnisse auf den Tisch zu legen“.

Nach einem Bericht der „Bild am Sonntag“ entdeckte das KBA inzwischen fünf „unzulässige Abschaltfunktionen“ bei Daimler-Modellen. Dabei schalte die Abgasreinigung zum Beispiel nach bestimmten Zeiträumen ab. Die Behörde geht dem Verdacht nach, dass diese Software-Funktionen sogar in einem Großteil der neueren Diesel-Flotte mit der Abgasnorm Euro 6 zum Einsatz kommen und damit fast eine Million Fahrzeuge betroffen wären.

BDI-Präsident kritisiert Umgang der Automanager mit Dieselskandal
Kritik am Umgang der Automanager mit dem Diesel-Abgasskandal kommt derweil unter anderem von BDI-Chef Dieter Kempf. „Wer Fehler gemacht hat, sollte sie benennen, sich entschuldigen und sie abstellen, also Verantwortung übernehmen, um endlich Vertrauen zurückzugewinnen“, sagte der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie. „Ich will nicht verhehlen, dass ich mir nach dem Bekanntwerden der Gesetzesverstöße mehr als einmal ein anderes Verhalten gewünscht hätte.“ Es sei ein enormer Image- und Vertrauensschaden entstanden für die Wirtschaft insgesamt. Die Hersteller müssten alles tun, um Vertrauen wiederzugewinnen. Am Montag wird Daimler-Chef Dieter Zetsche bei Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) in Berlin erwartet. Er soll über die Aufklärung von Abgas-Vorwürfen beim Kleintransporter Mercedes-Benz Vito Auskunft geben.

Unklar ist, ob sich die fraglichen Programmierungen auch in anderen Fahrzeugen des Herstellers finden - und wenn ja, in wie vielen. Wie die „Bild am Sonntag“ berichtete, habe das KBA inzwischen fünf „unzulässige Abschaltfunktionen“ bei Modellen von Daimler entdeckt. Die Behörde gehe dem Verdacht nach, dass diese Software-Funktionen in der neueren Diesel-Flotte mit der Abgasnorm Euro-6 zum Einsatz kommen. Fast eine Million Fahrzeuge sollen betroffen seien.

Der Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), Bernhard Mattes, forderte reinen Tisch in der Diesel-Affäre. „Ich verstehe, dass der Bundesverkehrsminister Klarheit will“, sagte Mattes der „Süddeutschen Zeitung“ (Montag). Die Branche müsse „Fehler der Vergangenheit aufarbeiten“, sagte Mattes. „Der Umgang mit Fehlern, auch betrügerischer Art, hat viele in der Politik und auch viele Verbraucher zurecht ärgerlich gemacht - übrigens auch viele in den Unternehmen“, sagte Kempf. „Vielleicht hätten wir in der Industrie dann die Chance bekommen, heute deutlich sachlicher über Mobilität zu diskutieren. Zum Beispiel, welche Zukunft der für die CO2-Bilanz wichtige Diesel hat, wie stark Deutschland auf Elektromobilität setzt oder wie technologieoffen wir sein müssen.“

Kempf sagte, zum Thema Vertrauensrückgewinnung gehörten auch „schnellstmögliche“ Software-Updates. „Ich kann aber die Machbarkeit nicht für jedes Modell beurteilen.“ Die Autobranche hatte für bessere Luft für Millionen von Autos bis Ende 2018 Software-Updates zugesagt, um den Schadstoff-Ausstoß zu senken. Allerdings wackelt der Zeitplan für diese Umrüstungen älterer Dieselautos. VDA-Chef Mattes ließ offen, ob die von der Branche angebotenen freiwilligen Software-Updates bis Jahresende abgeschlossen sind. „Die Hersteller arbeiten mit Hochdruck daran“, sagte er der „Süddeutschen Zeitung“.

Das Image der Autobranche ist wegen Unregelmäßigkeiten bei Abgaswerten schwer belastet. Nach dem VW-Skandal, der im Herbst 2015 ans Licht kam, waren auch andere Hersteller ins Visier der Behörden geraten. Der BDI-Präsident sagte, er rufe dringend dazu auf, wieder mehr Rationalität in die Diskussion zu bringen. „Dieser Skandal hat ein Stück weit dazu geführt, dass die emotionale Debatte sich von rationalen Argumenten entfernt hat. Das hilft keinem.“ Zum Beispiel seien Hardware-Nachrüstungen bei älteren Dieselautos nicht das einzige Mittel, zumal der CO2-Ausstoß und damit die Belastung des Klimas dadurch steige. Es gehe bei der Zukunft der Mobilität außerdem um Technologieoffenheit. „Es wäre falsch, alles auf batteriebetriebene Elektroautos zu setzen. Es gibt weitere alternative Antriebe, etwa synthetische Kraftstoffe oder Wasserstoff oder auch Plug-in-Hybride.“

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%