WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Mr. Market

Wie sinnvoll Prognosen über die Zukunft sind

Was ist Zufall, was perfektes Timing? Mit dieser Frage beschäftigt sich Michael Schulte seit Jahren. In unregelmäßiger Reihenfolge schreibt er nun auch hier über seine Erfahrungen auf dem Finanzmarkt.

"Europa hat zwei Stangen Dynamit angezündet"
Mohamed El-Erian, Chef und Co-CIO bei Pimco „Europa hat zwei Stangen Dynamit angezündet. Die erste betrifft die Inhaber kleiner Konten. Müssen auch sie Zwangsabgaben leisten, drohen soziale und politische Unruhen und ein Austritt aus der Eurozone. Die Folgen der anderen Dynamitstange sind weit komplizierter und ungewisser. Es ist eine Frage der Unverletzlichkeit von Bankguthaben in Europa. Und eine Erinnerung, dass Europa zu viele Ziele verfolgt und zu wenig Instrumente hat.“ (18.03.2013 zur Zwangsabgabe für zyprische Sparer) Quelle: rtr
Laurence Fink, Blackrock-Chef„Ich wäre nicht überrascht, wenn die Börse fünf Prozent verlieren würde.“ Quelle: rtr
Jim O'Neill, Ökonom„Ich erwarte keine anhaltende Aufwärtsbewegung von dem derzeitigen Niveau, ohne dass es weitere Hinweise darauf gibt, dass die Wirtschaft in einem irrwitzig starken Tempo wächst.“ ( 18.03.2013) Quelle: dpa
Bill Gross, Bondguru bei Pimco„Die EZB ist in diesem Tagen die härteste der Zentralbanken. Aber angesichts einer europäischen Arbeitslosigkeit von 12 bis 13 Prozent - verglichen mit 7,7 Prozent in den USA  - müssen sie etwas tun. Letztendlich müssten sie ihre Währung in Relation zum Dollar und anderen Währungen schwächen, damit sie wettbewerbsfähiger werden.” (08.03.2013) Quelle: dapd
Nouriel Roubini, Ökonom„Die Risiken werden vom Markt derzeit zu niedrig eingeschätzt. Sie werden im ersten Halbjahr wohl eingedämmt bleiben, aber sie könnten wieder an die Oberfläche kommen.” (04.03.2013) Quelle: rtr
Warren Buffett, Investor„Sicherlich, die nähere Zukunft ist unklar. Amerika blickt dem Unbekannten aber seit 1776 ins Auge.“ (01.03.2012) Quelle: dpa
Steen Jakobsen, Chef-Ökonom Saxo Bank„Ich persönlich hatte sehr negative Erwartungen insbesondere bezüglich der Realwirtschaft und den Aktienmärkten. Bei der Wirtschaft lag ich richtig, bei den Aktienmärkten nicht. Aber sollten Aktienmärkte nicht eigentlich der Realwirtschaft folgen?“ (28.2.2103) Quelle: Presse

Ist Ihnen nicht auch schon diese Diskrepanz aufgefallen, wenn Sie die Berichterstattung der Medien zu den Finanzmärkten verfolgen?

Da haben wir auf der einen Seite eine „Prognose-Industrie“ in Form von selbsternannten „Gurus“, „Börsen-Professoren“ oder „Crash-Propheten“, die uns mit ihren Zukunftsvoraussagungen in Form von Kurszielen oder Dax-Prognosen medial penetrieren. All diese Gurus haben offenbar eine Glaskugel und einen Einblick in die Zukunft, der uns verwehrt ist. Zumindest tun diese Leute so.

Auf der anderen Seite haben wir eine hartgesottene Fraktion, die uns in Kenntnis der obigen Problematik penetrant erklärt, dass Marktbewegungen an den Börsen Zufall seien und Markttiming ebenso Unsinn, wie die damit im Zusammenhang stehenden Techniken. Diese Fraktion fühlt sich sehr zu dem Gedanken hingezogen, Entscheidungen anhand vermeintlich „objektiver“ Unternehmensindikatoren wie KGV und KBV zu treffen, weil damit der Glaube an Rationalität bei Unternehmensbewertungen verbunden ist. Und Rationalität tut der Seele einfach gut, in Anbetracht eines offensichtlich irrationalen Marktes allemal.

Nun, ich bedauere Ihnen sagen zu müssen: Keine der beiden Seiten hat Recht. Und mit keinem der beiden Extreme ist in der Realität an den Börsen ein Blumentopf zu gewinnen.

Recht hatte aber der berühmte Benjamin Graham, unter anderem Lehrmeister von Warren Buffet, und der in seinem Buch „The Intelligent Investor“ die wunderschöne Allegorie von „Mr. Market“ einführte. Mr. Market repräsentiert den Finanzmarkt und ist ein ziemlich psychotischer, manisch depressiver Geselle, der am Morgen nicht mehr weiß, was ihm noch am vorangegangenen Abend wichtig war. Mit dieser Allegorie verbindet sich die so wichtige Erkenntnis, dass der Markt weder abstrakt, noch rational und schon gar nicht effizient ist, sondern einfach die Summe der Erwartungen aller Marktteilnehmer. Und da die Marktteilnehmer fehlbare Menschen sind und als solche auch zur Massenhysterie neigen, neigt auch Mr. Market dazu, permanent in die eine oder andere Richtung zu übertreiben.

Da niemand die Zukunft kennt und erst recht niemand weiß, wie der labile, manische Mr. Market auf diese unbestimmte Zukunft reagieren wird, ist es wenig sinnvoll, diese vorhersagen zu wollen und man kann diese Prognosen getrost einem Schimpansen überlassen. Die Zukunft ist prinzipiell offen und nicht vorhersagbar!

Michael Schulte Quelle: Presse

Sollte ich Recht haben, ist es doch erstaunlich, dass trotzdem eine ganze Industrie davon leben kann, das natürliche Bedürfnis der Menschen nach Zukunftsprognosen zu befriedigen. Dabei sind die Ergebnisse der allermeisten Prognosen niederschmetternd, wenn man sich die Ergebnisse im Nachhinein anschauen würde. Nur ist anscheinend niemand ernsthaft an einer Überprüfung interessiert. Es wirkt fast so, als ob es uns Menschen ein Bedürfnis ist, uns in einer prinzipiell unvorhersehbaren Welt mit dem behaglichen Gefühl der Planbarkeit zu umgeben. Es geht scheinbar um die Illusion der Kontrolle über eine komplexe Welt.

Dabei ist es sogar noch schlimmer, wir Menschen können nicht nur die Zukunft nicht vorhersehen, wir neigen in der modernen Welt sogar dazu, diese eher falsch als richtig vorherzusagen, weil wir der jüngeren Erfahrung zu viel Aufmerksamkeit schenken. Hier schlägt offensichtlich unsere genetische Ausstattung zu, die dafür konstruiert wurde, in der Savanne zu überleben und nicht komplexe Zusammenhänge einer vernetzten Welt zu begreifen. Wenn wir in der Savanne beim Jagen zweimal an einer Wasserstelle vorbei gekommen sind, die von Löwen belagert wurde, dann hat sich in unserem Gehirn die Gleichung "Wasserstelle = Löwen" eingebrannt. Und für die Savanne war das auch ein guter, überlebenswichtiger Reflex, denn die Wahrscheinlichkeit, dort wieder Löwen zu begegnen, war wirklich sehr hoch.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%