Musterdepots der BörsenWoche Leifheit-Aktie in Turbulenzen

Rund 150 Prozent Kursplus schafften Aktionäre des Haushaltswarenherstellers binnen fünf Jahren. Vergangene Woche verschreckte das Unternehmen Investoren aber mit einer Gewinnwarnung.

Produktion bei Leifheit (2007). Quelle: dpa

Thomas Radke hat hohe Ziele. Der Chef des Haushaltswaren-Herstellers möchte endlich mehr Männer als Kunden gewinnen für die von Leifheit produzierten Wischmops, Bügelbretter oder Pfannenwender. Bis 2020 will Radke auch mithilfe der neuen Zielgruppe den Umsatz um ein Viertel steigern. Allein: Auf der Unternehmenswebsite werben nach wie vor fast ausschließlich Frauen für die Produkte des Unternehmens. Und auch die Sache mit dem Umsatzwachstum klappt noch nicht so wie erhofft.

Im ersten Halbjahr stagnierten die Erlöse, außerhalb Deutschlands laufen die Geschäfte mau.  Am vergangenen Freitagabend musste das Unternehmen zudem seine Gewinnprognose revidieren. Das Problem ist der starke Euro. Der operative Gewinn soll bis zu elf Prozent niedriger ausfallen als bisher erhofft. Aktionäre erlebten daher am Montag den größten Tagesverlust seit gut zwei Jahren. Immerhin: Seit die Aktie vor knapp einem Jahr ins konservative Musterdepot der BörsenWoche aufgenommen wurde, steht nur ein minimales Minus zu Buche.

Leifheit (Aktie)

Branche: Haushaltsgeräte; ISIN: DE0006464506
Im konservativen Musterdepot der BörsenWoche seit: 17.10.2016
Kaufkurs: 30,37 Euro (inklusive Gebühren)
aktueller Kurs: (20.9.2017; 11 Uhr): 30,00 Euro
Entwicklung seit einer Woche: -12,8 Prozent
Entwicklung seit Kauf: -1,2 Prozent

Aktien-Aussicht: neutral

Weil die jüngste Gewinnwarnung keinen operativen Grund hat, sondern auf Wechselkurseffekte zurückzuführen ist, bleibt die Aktie im Depot. Ein weiter starker Euro könnte im laufenden Jahr aber immer noch für Negativ-Überraschungen sorgen. Wir heben den Stoppkurs daher deutlich von 20 auf 29,50 Euro an. Ab 2018 werden Wechselkurseffekte den Gewinn nicht mehr belasten, weil sich das Unternehmen anders absichere, so Leifheit-Finanzchef Ivo Huhmann gegenüber der BörsenWoche.

Entwicklung der BörsenWoche Musterdepots
(nach Steuern und Gebühren; Stand: 20.9.2017):
Konservatives Depot:   +11,1 Prozent
Spekulatives Depot:      +26,6 Prozent
Beide Musterdepots wurden am 13.4.2015 aufgelegt.

Sie interessieren sich für unsere Wertpapierempfehlungen? Hier können Sie die BörsenWoche beziehen, Ihren persönlichen Finanzbrief aus der WirtschaftsWoche-Redaktion. Für Mitglieder im WiWo-Club und Digitalpass-Abonnenten kostenlos. Immer Mittwochs.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%