WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Neuemissionen Finanzinvestor Bridgepoint will an die Börse

Der Branchentrend hält an: Auch der britische Finanzinvestor Bridgepoint plant, an die Börse zu gehen. Von bis zu 500 Millionen Pfund ist dabei die Rede.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Bridgepoint selbst will mit dem Börsengang 300 Millionen Pfund einnehmen. Quelle: dpa

Der britische Finanzinvestor Bridgepoint strebt an die Börse. Die auf mittelständische Unternehmen spezialisierte Beteiligungsgesellschaft machte ihre Pläne am Dienstag öffentlich. Bridgepoint selbst will mit der Aktienemission 300 Millionen Pfund einnehmen. Mindestens 25 Prozent sollen danach im Streubesitz sein. Insgesamt könnte der Börsengang laut Finanzkreisen rund 500 Millionen Pfund schwer werden, womit Bridgepoint mit insgesamt zwei Milliarden Pfund bewertet würde. Organisiert wird die Emission von den Investmentbanken JPMorgan und Morgan Stanley.

Bridgepoint investiert vorzugsweise in Firmen mit einem Wert von bis zu einer Milliarde Euro. Insgesamt haben die Fonds von Bridgepoint ein Volumen von 27,4 Milliarden Euro. Der operative Gewinn lag im vergangenen Jahr bei 192 Millionen Pfund. Das Unternehmen folgt mit dem Börsengang einem Branchentrend. Viele Private-Equity-Firmen wie Blackstone, Carlyle, Apollo, und EQT sind in den vergangenen Jahren an die Börse gegangen, um die finanzielle Basis für ihre Investments zu verbreitern und sich von den Fonds-Investoren unabhängiger zu machen. Einer der ersten Finanzinvestoren an der Börse kommt ebenfalls aus Großbritannien: 3i.

In Deutschland war der Münchner Brillenhersteller Rodenstock die bekannteste Beteiligung von Bridgepoint, die aber schon 2016 verkauft wurde. Heute gehören Unternehmen wie der bayerische Pharma-Zulieferer PharmaZell zu Bridgepoint. Für Aufsehen sorgte der Investor vor kurzem mit dem britischen Online-Fahrradhändler Wiggle, einem Konkurrenten des Dresdner Börsenneulings Bike24. Wiggle wird an die Sport-Handelsplattform Signa Sports United (SSU) des österreichischen Unternehmers Rene Benko verkauft. SSU wird über die Verschmelzung mit einer leeren Firmenhülle (SPAC) namens Yucaipa an die Börse in New York gebracht. Bridgepoint bekommt dafür Anteile an SSU. 

Mehr:

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%