WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Nikkei, Topix und Co. Asiatische Aktien fallen nach US-Rohöl-Einbrüchen zweiten Tag in Folge

Der Absturz des Öl-Preises schwächt die asiatischen Börsen weiter. Der Nikkei-Index liegt mehr als ein Prozent im Minus. Auch die Börse in Schanghai verbucht Einbußen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Die asiatischen Aktienmärkte sind am Mittwoch auf ein Zwei-Wochen-Tief gefallen. Der Absturz der Rohöl-Preise lässt die Auswirkungen der Geschäftsbeschränkungen wegen der Corona-Pandemie erahnen: Anfang dieser Woche stürzte der US-Terminkontrakt im Mai zum ersten Mal in der Geschichte ins Minus.

Neben massiven Überangebotssorgen, so Analysten, unterstreiche der Einbruch auch die technischen Zwänge, denen der Markt bei der Reaktion auf solche Schocks ausgesetzt sei. „Der negative Preis war wahrscheinlich eine Anomalie, aber er war auch ein Symptom für größere zugrundeliegende Probleme, die die Branche angehen muss“, sagte Arij van Berkel, der das Energieforschungsteam von Lux Research in Amsterdam leitet. Es zeige, dass trotz des vielfältigen Produktportfolios in der Ölindustrie, die Fähigkeit der Branche „extrem begrenzt“ sei, zwischen den Märkten zu wechseln. Der Ölpreisverfall habe neue Vorsicht gegenüber dem Aktienmarkt ausgelöst.

„Über Nacht fielen die Aktien von Unternehmen, die in der 'Post-Corona-Welt' als Gewinner angesehen wurden, wie Amazon. Das ist ein beunruhigendes Zeichen“, ergänzte Naoya Oshikubo, Manager bei Sumitomo Mitsui Trust Asset Management. Die Aktien des Online-Riesen fielen am Dienstag um 2,7 Prozent.

Blick auf die Indizes:

Die Börse in Tokio hat sich am Mittwoch zunächst schwächer gezeigt. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag im Verlauf 1,2 Prozent tiefer bei 19.050 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index sank um 0,5 Prozent und lag bei 1409 Punkten.

Die Börse in Schanghai lag 0,2 Prozent im Minus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen verlor 0,1 Prozent. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans fiel um 2,5 Prozent.

Im asiatischen Devisenhandel blieb der Dollar fast unverändert bei 107,73 Yen und gab 0,1 Prozent auf 7,0833 Yuan nach. Zur Schweizer Währung notierte er 0,1 Prozent höher bei 0,9702 Franken. Parallel dazu fiel der Euro um 0,1 Prozent auf 1,0847 Dollar und notierte kaum verändert bei 1,0527 Franken. Das Pfund Sterling verlor 0,1 Prozent auf 1,2284 Dollar.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%