WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Nikkei, Topix und Co. Asiatische Börsen legen am Montag zu

Die asiatischen Märkte profitieren weiter von den guten US-Arbeitsmarktdaten. Wichtige Indizes notieren in der Gewinnzone.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die asiatischen Börsen setzen ihre Rallye fort. Quelle: dpa

Die meisten asiatischen Aktien legten am Montag zu und setzten damit die weltweite Rallye fort. Die Aktien waren weltweit auf ein Rekordhoch gestiegen, nachdem ein US-Arbeitsmarktbericht signalisierte, dass die wirtschaftliche Erholung sich fortsetze, aber noch keine sofortige Rücknahme der Konjunkturmaßnahmen der Federal Reserve rechtfertigt. Nur die japanischen Märkte widersetzten sich zunächst dem Trend. 

„Angesichts der Arbeitsmarktzahlen vom Freitag sind die Dinge immer noch sehr, sehr optimistisch, und ich denke, das wird sich im Laufe der Woche wieder bemerkbar machen“, sagte Kyle Rodda, Marktanalyst bei IG in Melbourne. „Die Bedingungen sind gut, um die Aktien weltweit weiter nach oben zu treiben.“ Der Handel werde jedoch dünner sein als üblich, da die US-Märkte wegen des verlängerten Wochenendes am 4. Juli geschlossen blieben.

Die Börse in Tokio hat sich am Montag zunächst schwächer gezeigt. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag im Verlauf 0,6 Prozent tiefer bei 28.611 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index sank um 0,4 Prozent und lag bei 1948 Punkten. Die Börse in Shanghai lag 0,2 Prozent im Plus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen trat auf der Stelle.

Im asiatischen Devisenhandel gewann der Dollar 0,1 Prozent auf 111,10 Yen und gab 0,1 Prozent auf 6,4647 Yuan nach. Zur Schweizer Währung notierte er 0,2 Prozent höher bei 0,9224 Franken. Parallel dazu fiel der Euro um 0,1 Prozent auf 1,1853 Dollar und zog um 0,1 Prozent auf 1,0933 Franken an. Das Pfund Sterling stagnierte bei 1,3823 Dollar.

China: Wachstum im Dienstleistungssektor fällt auf 14-Monate-Tief

Aus China hingegen wurden eher schwache Konjunkturdaten für den Dienstleistungssektor gemeldet. Das Wachstum des Sektors ist im Juni auf ein Vierzehn-Monate-Tief gefallen. Einer am Montag veröffentlichten Umfrage zufolge setzten eine zunehmende Zahl von Corona-Neuinfektionen und die Sorge um einen verlangsamten Schwung der chinesischen Wirtschaft die Unternehmen unter Druck. Der Caixin/Markit-Einkaufsmanagerindex (PMI) für den Dienstleistungssektor fiel im Juni auf 50,5 dem niedrigsten Stand seit April 2020 mitten in der Corona-Krise. Im Mai hatte er noch bei 53.8 gelegen.

„Die verarbeitende Industrie hat sich nach der Epidemie wieder normalisiert, während die Dienstleistungsbranche immer noch empfindlich auf zunehmende regionale Fallzahlen reagiert“, sagte Wang Zhe, Senior Economist der Caixin Insight Group. „Darüber hinaus wird sich der niedrige Basiseffekt aus dem letzten Jahr in der zweiten Hälfte dieses Jahres weiter abschwächen. Der Inflationsdruck, der mit der wirtschaftlichen Verlangsamung zusammenhängt, wird weiterhin eine ernsthafte Herausforderung darstellen." 

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%