WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Nikkei, Topix und Co. Asien-Börsen folgen Wall Street nach Fed-Entscheid ins Plus

Der neue Kurs der US-Notenbank gibt auch den asiatischen Indizes Auftrieb. Nikkei, Topix und die Börse Shanghai liegen im frühen Handel im Plus.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die Börse in Tokio notiert am Donnerstag im Plus. Quelle: AP

Die angekündigte Straffung der Geldpolitik der US-Notenbank Fed gibt am Donnerstag den Börsen in Asien Rückenwind. Die US-Währungshüter werden künftig ihre Wertpapierkäufe doppelt so schnell zurückfahren wie bisher und peilen 2022 drei Zinserhöhungen an.

„Die Wirtschaft braucht nicht mehr in zunehmendem Maße politische Unterstützung“, sagte der Fed-Vorsitzende Jerome Powell in einer Pressekonferenz nach Abschluss der zweitägigen Sitzung. „Powell war nicht der Meinung, dass die Fed bei der Inflationsbekämpfung hinter der Kurve liegt“, schrieb Tapas Strickland, Wirtschaftsdirektor bei der National Australia Bank (NAB). „Die Risikostimmung bleibt positiv.“

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag im Verlauf 1,8 Prozent höher bei 28.968 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index stieg um 1,2 Prozent und lag bei 2007 Punkten.

Die Börse in Shanghai lag 0,3 Prozent im Plus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen verlor 0,1 Prozent.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Im asiatischen Devisenhandel gewann der Dollar 0,1 Prozent auf 114,12 Yen und stagnierte bei 6,3673 Yuan. Zur Schweizer Währung notierte er kaum verändert bei 0,9250 Franken. Parallel dazu blieb der Euro fast unverändert bei 1,1286 Dollar und notierte kaum verändert bei 1,0441 Franken. Das Pfund Sterling verlor 0,1 Prozent auf 1,3255 Dollar.

    Aus Japan kommen außerdem positive Konjunkturdaten: Die Exporte des Landes haben im November wegen erhöhter Autonachfrage an Fahrt aufgenommen. Die Exporte stiegen im abgelaufenen Monat im Jahresvergleich um 20,5 Prozent, wie aus Daten des Finanzministeriums vom Donnerstag hervorgeht. Sie blieben damit leicht hinter der mittleren Marktprognose einer Reuters-Umfrage zurück, die von 21,2 Prozent ausging. Es war der neunte Monat infolge, in der ein Wachstum verzeichnet wurde. Im Oktober hatten die Ausfuhren um 9,4 Prozent zugelegt.

    Die Daten zeigen, dass Japan auf dem Weg ist, die Lieferengpässe der Automobilhersteller und anderer Schlüsselindustrien zu überwinden. Die Autoexporte legten im Vergleich zum Vorjahr um 4,1 Prozent zu, was den ersten Anstieg in der Branche seit drei Monaten darstellt.

    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%