WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Nikkei, Topix und Co. Asien-Börsen zeigen sich uneinheitlich – MSCI-Index auf Rekordhoch

Gewinne bei chinesischen Aktien treiben den MSCI-Index auf einen neuen Höchststand. Der Nikkei zeigt sich nach seinem 30-Jahres-Hoch wieder schwächer.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Der Nikkei zeigt sich nach seinem Rekordwert wieder schwächer. Quelle: dpa

Die asiatischen Börsen können sich am Mittwoch nicht auf eine gemeinsame Richtung einigen. „Die Anleger halten insgesamt an einer optimistischen Einschätzung fest und einige setzen weiter auf steigende Aktienkurse“, sagte Masanari Takada, Anlage-Stratege bei Nomura Securities. Die Börse in Schanghai lag 0,9 Prozent im Plus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Schanghai und Shenzen gewann ein Prozent. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans stieg um 1,1 Prozent und erreichte ein Rekordhoch, angeführt von Zuwächsen bei chinesischen Aktien.

Die Anleger setzten auf eine starke wirtschaftliche Erholung im kommenden Jahr, da es kaum Anzeichen dafür gibt, dass politischen Entscheidungsträger die massiven Konjunkturanstrengungen zurückschrauben werden.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag im Verlauf des letzten Handelstages in diesem Jahr 0,6 Prozent tiefer bei 27.412 Punkten, nachdem er am Dienstag ein 30-Jahres Hoch erreicht hatte. Der breiter gefasste Topix-Index sank um 0,6 Prozent und lag bei 1808 Punkten.

„Wir glauben, dass eine anhaltende geld- und fiskalpolitische Unterstützung bedeutet, dass Anleger Risiken eingehen sollten. Aktien werden besser abschneiden als Anleihen. Innerhalb der Anleihen sollten Unternehmensanleihen Staatsanleihen schlagen“, sagte Hiroshi Yokotani, Leiter des asiatisch-pazifischen Rentengeschäfts bei State Street Global Berater.

Im asiatischen Devisenhandel verlor der Dollar 0,2 Prozent auf 103,32 Yen und gab 0,1 Prozent auf 6,5226 Yuan nach. Zur Schweizer Währung notierte er 0,2 Prozent niedriger bei 0,8824 Franken. Parallel dazu stieg der Euro um 0,3 Prozent auf 1,2282 Dollar und zog um 0,1 Prozent auf 1,0838 Franken an. Das Pfund Sterling gewann 0,3 Prozent auf 1,3538 Dollar.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%