WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Nikkei, Topix und Co Coronavirus verunsichert asiatische Anleger

Sorgen über das grippeähnliche Coronavirus führen zu Verunsicherung an den asiatischen Börsen. In Tokio und Shanghai fallen die Kurse.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Die Besorgnis über die Ausbreitung des neuen grippeähnlichen Virus in China hat die asiatischen Börsen fallen lassen. Die Zahl der Todesfälle durch das neue Coronavirus stieg am Mittwoch in China auf 17, fast 600 infizierte Patienten wurden bestätigt. Der Ausbruch weckte Erinnerungen an das schwere akute Atemwegssyndrom (SARS) in den Jahren 2002-2003, ein weiteres Coronavirus, das in China ausbrach und in einer globalen Pandemie fast 800 Menschen tötete.

„Mit dem Coronavirus ist eine gewisse Vorsicht entstanden. Es gibt keinen Grund, jetzt mit einer globalen Pandemie zu rechnen, aber es gibt einige Neubewertungen auf den Finanzmärkten“, sagte Michael McCarthy, Chefstratege bei CMC Markets in Sydney.

Trotz der Abriegelung der Stadt Wuhan wird befürchtet, dass sich das Virus rasch ausbreiten könnte, da Millionen Chinesen während der am Freitag beginnenden einwöchigen Mondneujahrsferien ins In- und Ausland reisen. Insbesondere die Reisebranche ist von dem Auftreten des Erregers betroffen: Chinas Flaggschiff-Fluggesellschaft Air China rutschte um 2,78 Prozent auf den tiefsten Stand seit mehr als acht Wochen ab.

Aktien der australischen Qantas Airways fielen um 1,55 Prozent, während Japan Airlines um 1,4 Prozent fielen und auch die rivalisierende Fluggesellschaft ANA Holdings 1,17 Prozent nachgab.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag im Verlauf 0,9 Prozent tiefer bei 23.818 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index sank um 0,8 Prozent und lag bei 1731 Punkten. Die Börse in Shanghai lag 1,5 Prozent im Minus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen verlor 1,8 Prozent. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans stieg um 0,7 Prozent.

Im asiatischen Devisenhandel verlor der Dollar 0,2 Prozent auf 109,57 Yen und legte 0,2 Prozent auf 6,9204 Yuan zu. Zur Schweizer Währung notierte er kaum verändert bei 0,9680 Franken. Parallel dazu fiel der Euro um 0,1 Prozent auf 1,1082 Dollar und gab 0,1 Prozent auf 1,0730 Franken nach. Das Pfund Sterling verlor 0,1 Prozent auf 1,3130 Dollar.

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%