WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Nikkei, Topix und Co. Erholungsrally an den Asien-Börsen zum Wochenauftakt

Fiskalische Lockerungen in China und Rekordmarken in den USA stimmen die Anleger in Asien positiv. Neue Wirtschaftsdaten aus China könnten die Stimmung aber kippen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die Anleger in Asien starten optimistisch in die neue Woche. Quelle: dpa

Die asiatische Aktien sind am Montag auf Erholungskurs, da die Rekordmarken an der Wall Street und die fiskalischen Lockerungen in China dazu beitragen, einige der jüngsten Befürchtungen in Bezug auf das globale Wachstum zu beruhigen.

Dennoch liegen in dieser Woche viele potenzielle Fallstricke vor den Investoren: In den USA könnten die Inflationsdaten für Aufregung sorgen und die Märkte achten genau auf Hinweise in der Rede des Vorsitzenden der US-Notenbank, Jerome Powell, am Mittwoch und Donnerstag auf ein frühes Tapering. Die Gewinnsaison wird ebenfalls mit den Berichten von JP Morgan, Goldman, Citigroup und Wells Fargo eingeläutet.

China veröffentlicht Zahlen zum Wirtschaftswachstum, zum Handel, zu den Einzelhandelsumsätzen und zur Industrieproduktion. Angesichts der plötzlichen Lockerung der Geldpolitik in der vergangenen Woche wird erwartet, dass diese nicht überzeugen können. „Die Erwartungen in Bezug auf Chinas Aussichten haben sich im vergangenen Monat aufgrund einiger enttäuschender Teildaten eingetrübt, die durch die Tatsache verschlimmert wurden, dass der Höhepunkt des Wachstums nach der Pandemieerholung überschritten wurde“, so die Analysten von Westpac.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag im Verlauf 2,2 Prozent höher bei 28.556 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index stieg um 2 Prozent und lag bei 1951 Punkten. Die Börse in Shanghai lag 0,9 Prozent im Plus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen gewann 1,6 Prozent.

Im asiatischen Devisenhandel blieb der Dollar fast unverändert bei 110,14 Yen und gab 0,1 Prozent auf 6,4729 Yuan nach. Zur Schweizer Währung notierte er 0,1 Prozent höher bei 0,9145 Franken. Parallel dazu fiel der Euro um 0,1 Prozent auf 1,1866 Dollar und zog um 0,1 Prozent auf 1,0856 Franken an. Das Pfund Sterling verlor 0,1 Prozent auf 1,3886 Dollar.

Mehr: Shortseller nehmen chinesische Aktien ins Visier

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%