WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Nikkei, Topix & Co Hoffnung auf Impfstoff stützt auch asiatische Märkte

Die Testergebnisse eines möglichen Coronavirus-Impfstoffs sorgen auch an Asiens Märkten für Zuversicht. In Japan und China legen wichtige Indizes zu.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Vor einer Anzeigetafel der Börse in Tokio. Quelle: AP

Die asiatischen Aktienmärkte haben am Dienstag von ermutigenden Testergebnissen eines möglichen Coronavirus-Impfstoffs Rückenwind erhalten. Der Covid-19-Impfstoff des Pharmakonzerns Moderna ist der Erste, der in den Vereinigten Staaten getestet wurde: Bei einer kleinen Gruppe gesunder Freiwilliger zeigte sich, dass er den Körper anregen kann, schützende Antikörper zu produzieren.

Die positiven frühen Testergebnisse beflügelten die Stimmung an den Börsen, da die Anleger mit einen wirksamen Impfstoff auf eine schneller als erwartete wirtschaftliche Erholung setzen. Analysten erwarten allerdings vorerst einen steilen Rückgang des weltweiten Wachstums, da die Aussichten für 2021 ohne zugelassene Therapien oder Impfstoffe noch ungewiss ist.

„Es kann der Fall sein, dass die Liquidität der Zentralbanken die Märkte betäubt, die dann Risiken wie überschuldete Unternehmens- und Staatsbilanzen, steigende Infektionszahlen und eine schleppende Erholung übersehen“, schrieben die Analysten von Perpetual in einer Mitteilung.

Auch in Europa gab es gute Nachrichten: Frankreich und Deutschland forderten die Einrichtung eines 500 Milliarden Euro schweren Konjunkturfonds, der den von der Coronavirus-Krise am stärksten betroffenen Ländern und Regionen Zuschüsse gewähren soll.

Die Börse in Tokio hat sich am Dienstag zunächst stärker gezeigt. Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag im Verlauf 1,9 Prozent höher bei 20.517 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index stieg um 1,7 Prozent und lag bei 1484 Punkten.

Die Börse in Shanghai lag 0,5 Prozent im Plus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen gewann 0,7 Prozent. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans stieg um 0,7 Prozent.

Im asiatischen Devisenhandel blieb der Dollar fast unverändert bei 107,35 Yen und stagnierte bei 7,1111 Yuan. Zur Schweizer Währung notierte er 0,1 Prozent höher bei 0,9721 Franken. Parallel dazu fiel der Euro um 0,1 Prozent auf 1,0901 Dollar und notierte kaum verändert bei 1,0602 Franken. Das Pfund Sterling stagnierte bei 1,2190 Dollar.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%