WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Nikkei, Topix & Co Japanische Anleger sorgen sich um Olympische Spiele

Die Werbeagentur der olympischen Spiele rutschte auf ein Sieben-Jahres-Tief ab. Die Anleger in China haben Hoffnung, dass die Epidemie ihren Höhepunkt erreicht hat.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die Anleger in Japan bangen um die Olympischen Spiele. Quelle: dpa

Die asiatischen Börsen haben sich am Mittwoch durchwachsen gezeigt. Japan gehörte zu den am schlechtesten abschneidenden Märkten in der Region. Wachsende Bedenken, dass infolge des Virus die Olympischen Spiele in Tokio abgesagt werden könnten, lasteten auf den Anlegern.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag im Verlauf 0,9 Prozent tiefer bei 22.393 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index sank um 1 Prozent und lag bei 1602 Punkten. Die Aktien der größten japanischen Werbeagentur Dentsu rutschen den sechsten Tage in Folge auf ein Sieben-Jahres-Tief ab. Das Unternehmen ist in die Planung und den Betrieb des Events involviert.

Die Börse in China hingegen zeigte sich zunächst nicht so pessimistisch: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht davon aus, dass die Epidemie in China ihren Höhepunkt erreicht habe. Aber die Sorge, dass sich die Ausbreitung des Virus in anderen Ländern beschleunigt, dürfte die Investoren auf Trab halten. „Was wir sehen, ist, dass die Aktienmärkte aufholen“, sagte Michael McCarthy, Chefmarktstratege bei CMC Markets in Sydney. „Andere Vermögensmärkte geben seit Wochen Warnsignale. Ein korrigierender Auftrieb bei Aktien ist möglich, aber wir haben immer noch eine Menge Abwärtsdynamik.“

Die Börse in Shanghai lag 0,3 Prozent im Plus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen trat auf der Stelle. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans stieg um 0,1 Prozent.

Im asiatischen Devisenhandel gewann der Dollar 0,3 Prozent auf 110,46 Yen und legte 0,1 Prozent auf 7,0190 Yuan zu. Zur Schweizer Währung notierte er 0,1 Prozent höher bei 0,9771 Franken. Parallel dazu fiel der Euro um 0,1 Prozent auf 1,0866 Dollar und notierte kaum verändert bei 1,0620 Franken. Das Pfund Sterling verlor 0,1 Prozent auf 1,2988 Dollar.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%