WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Nikkei, Topix & Co Sorgen vor steigendem Virus-Risiko belasten asiatische Börsen

Angesichts des in China ausgebrochenen Coronavirus greifen Anleger an den asiatischen Börsen bei Safe-Haven-Anleihen zu. Die wichtigen Indizes verlieren.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Die asiatischen Börsen mussten am Dienstag einen Einbruch hinnehmen. Wachsende Sorgen über den in der chinesischen Stadt Wuhan ausgebrochenen Coronavirus und dessen Ausbreitung löste eine Risikoaversion bei den Börsianern aus. Safe-Haven-Anleihen und der Yen stiegen, da die Anleger an den wirtschaftlichen Schaden erinnert wurden, den ein ähnlicher Virenstamm, das SARS-Virus, 2003 angerichtet hatte. Insbesondere kann sich die neue Lungenkrankheit in China vor dem traditionellen Neujahrsfest mit Hunderten Millionen von Reisenden sprunghaft ausbreiten.

"Es ist klar, dass die Märkte das Risiko einer Epidemie verfolgen, und falls die Dinge kritisch werden, könnte es massive Einbußen für die Luftfahrtindustrie und für den lokalen Tourismus bedeuten", sagte Stephen Innes, Asien-Pazifik-Marktstratege bei AxiCorp.

Zuvor hatte es an den Börsen eine gewisse Erleichterung gegeben, als US-Präsident Donald Trump und der französische Präsident Emmanuel Macron sich darauf verständigten, ihren Streit über die französische Digitalsteuer für große Internetkonzerne zunächst ohne Strafzölle zu lösen.

Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag im Verlauf 0,8 Prozent tiefer bei 23.903 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index sank um 0,6 Prozent und lag bei 1735 Punkten.

Die Börse in Shanghai lag 1,1 Prozent im Minus. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen verlor 1,4 Prozent. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans fiel um 0,2 Prozent.

Im asiatischen Devisenhandel verlor der Dollar 0,2 Prozent auf 109,99 Yen und legte 0,4 Prozent auf 6,8904 Yuan zu. Zur Schweizer Währung notierte er kaum verändert bei 0,9675 Franken. Parallel dazu blieb der Euro fast unverändert bei 1,1094 Dollar und gab 0,1 Prozent auf 1,0736 Franken nach. Das Pfund Sterling stagnierte bei 1,3004 Dollar.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%