WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Öl Iran-Unruhen treiben Ölpreis auf Zweieinhalb-Jahres-Hoch

Wegen der Unruhen im Iran ist der Ölpreis kräftig gestiegen. Der Preis für die Sorte Brent kletterte am Donnerstag auf ein Zweieinhalb-Jahres-Hoch. Auch die Kältewelle in den USA trieb die Nachfrage in die Höhe.

die Opec könnte kurz vor einer Einigung auf eine Förderkürzung stehen. Quelle: dpa

FrankfurtAus Furcht vor einem Ausfall iranischer Lieferungen decken sich Anleger mit Rohöl ein. Daraufhin stieg der Preis für die Sorte Brent aus der Nordsee am Donnerstag um 0,5 Prozent auf ein Zweieinhalb-Jahres-Hoch von 68,19 Dollar je Barrel. Abgesehen von einem möglichen Streik der Ölarbeiter seien die Unruhen im Iran aber keine direkte Bedrohung für die dortige Ölförderung, betonte Sukrit Vijayakar, Manager bei der Beratungsfirma Trifecta. „Die Ölreserven liegen weit entfernt von den Bevölkerungszentren, wo protestiert wird.“

Unterstützung erhielten die Rohstoffpreise Börsianern zufolge außerdem vom erneuten Rückgang der US-Lagerbestände sowie der Kältewelle in den USA. Diese treibt vor allem die Nachfrage nach Heizöl in die Höhe. Nachfolgend die vom American Petroleum Institute (API) ermittelten US-Öllagerbestände vom Mittwochabend.

Hier geht es zur Seite mit dem Brent-Preis, hier zum WTI-Kurs.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%