WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Öl Sorgen um die Weltwirtschaft lassen Ölpreise sinken

Die Ölpreise geben am Dienstag leicht nach. Marktbeobachtern sehen unter anderem die unsichere Lage im Streit zwischen den USA und dem Iran als Grund.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Brent & Co.: Preis für Nordsee-Rohöl auf Höchststand seit September Quelle: dpa

Singapur Die Ölpreise sind am Dienstag leicht gesunken. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 63,96 US-Dollar. Das waren 15 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 21 Cent auf 57,45 Dollar.

Nach Einschätzung von Marktbeobachtern überwiegt derzeit wieder etwas die Sorge vor einem Abflauen der Weltwirtschaft über die Furcht vor einer Eskalation im Streit zwischen den USA und dem Ölland Iran. Zuletzt hatte eine erneute Verletzung der Auflagen des Atomabkommens durch den Iran die Lage verschärft und den Ölpreisen Auftrieb verliehen.

Am Vorabend war von US-Vizepräsident Mike Pence bekräftigt worden, dass die USA weiter Druck auf die Führung in Teheran machen wollen. „Der Iran sollte die amerikanische Zurückhaltung nicht mit einem Mangel an amerikanischer Entschlossenheit verwechseln“, warnte Pence in einer Rede.

Hier geht es zur Seite mit dem Brent-Preis, hier zum WTI-Kurs.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%