Ottes Orderbuch

Langfristiges Anlegen erfordert viel Disziplin

Max Otte Quelle: dpa Picture-Alliance
Max Otte Ökonom, Professor

Langfristiger Erfolg an der Börse ist mehr als der Kauf von unterbewerteten Aktien und steigenden Kursen. Wie Sie frei von Stimmungsmache rationale Anlageentscheidungen treffen.

Trader Quelle: dpa

„Value Investing is simple but not easy“ – diesen Satz hat Investmentlegende Warren Buffett einmal über die Kunst des Investierens gesagt. Er mein damit: Die Grundprinzipien des Value Investing sind zwar einfach zu verstehen – die meisten davon beruhen auf dem gesunden Menschenverstand – aber in der Praxis schwer umzusetzen.

Und tatsächlich. Für einen langfristigen Erfolg an den Börsen gehört mehr dazu, als nur unterbewerte Aktien kaufen und dann entspannt zu warten, bis die Kurse steigen. Neben Geduld sind noch weitere Disziplinen notwendig.

So sparen die Deutschen
65 Prozent aller Westdeutschen sparen regelmäßig, im Osten sind es dagegen nur 56 Prozent Quelle: dpa
56 Prozent aller alleinstehenden Deutschen sparen regelmäßig Quelle: dpa
Die finanzielle Bildung hängt offenbar nicht mit der schulischen Bildung zusammen Quelle: dpa
Die Sparsituation hängt in Deutschland stark von der beruflichen Situation ab Quelle: dpa
Wer mehr verdient, der spart auch mehr Quelle: dpa
Wo wird fleißiger gespart: In Großstädten oder auf dem Land? Quelle: dpa/dpaweb
Bei den Bundesländern ist Bayern das Land der Sparer Quelle: dpa

Die wichtigste Voraussetzung für erfolgreiches Investieren ist die Frage nach der richtigen Vermögensaufteilung. Wer sich der Frage, wie viel Kapital wann in welche Vermögensklasse investiert werden sollte, ernsthaft stellt, dem wird schnell bewusst, dass dies mitunter nicht einfach zu beantworten ist. Dabei bildet Vermögensaufteilung das Rückgrat einer jeden Investmentstrategie und damit die erste entscheidende Disziplin für einen erfolgreichen Value Investing Prozess. Hier spielen vor allem auch persönliche Aspekte wie die eigene Finanzsituation oder die eigene Anlegerpersönlichkeit eine tragende Rolle. Gleichzeitig ist es wichtig, sich nur auf Anlageklassen zu konzentrieren, deren Struktur man selbst versteht und nachvollziehbar findet.

Zur Person

Privatanleger sollten keine Strukturprodukte kaufen

Für mich sind das nach wie vor die klassischen Anlageklassen: Aktien, Anleihen, Immobilien, Termingelder, Edelmetalle. Eine Streuung auf diese Vermögensformen ist völlig ausreichend und schon komplex genug, wenn es um den optimalen Anlagemix geht. Von komplexen und in der Kostenstruktur häufig intransparente Strukturprodukten sollten vor allem Privatanleger die Finger lassen.

Treffen Sie Ihre Entscheidungen zudem möglichst frei von Emotionen. Von Natur aus ist unser Handeln stark von unserer Stimmung und unseren Gefühlen geprägt. So ist auch die „Börsenstimmung“ tagtäglich von den Launen, Ängsten und Hoffnungen und kursierenden Gerüchten seitens der Marktteilnehmer beeinflusst. Wer langfristig erfolgreich investieren will, sollte sich von einer solchen „Stimmungsmache“ jedoch frei machen und Anlageentscheidungen auf einer rationalen Basis und der Fundamentalanalyse des jeweiligen Unternehmens treffen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%