WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Profis gegen Amateure Fondsmanager erzielen keine höhere Rendite als Privatanleger

Sind aktiv gemanagte Investmentfonds tatsächlich besser als Indexfonds? Eine neue Studie lässt daran erneut Zweifel aufkommen.

Halten Fondsmanager nicht das, was sie versprechen? Quelle: dapd

Fondsmanager machen auch mit ihrem privaten Portfolio sicherlich eine hohe Rendite, deutlich höher als Laieninvestoren. So denken es zumindest die meisten Privatanleger. Schließlich ist geschicktes Geldanlegen der Job der Finanzmarktexperten. Soweit die Theorie. Eine neue Studie zeigt jetzt, dass die Praxis oft anders aussieht.

Die beiden Wissenschaftler Andriy Bodnaruk und Andrei Simonov haben die privaten Depots von 84 Fondsmanagern in Schweden untersucht und diese mit den Portfolios von Privatanlegern ohne spezielle finanzielle Bildung verglichen.

Die wichtigsten Fondstypen im Überblick

Das Ergebnis klingt verwunderlich: Demnach fahren professionelle Investoren keine höhere Rendite ein als der "normale" Privatanleger. Im Gegenteil, sie schneiden sogar schlechter ab als die reichsten und erfolgreichsten Privatinvestoren. "Wir finden keine Beweise dafür, dass professionelle Fondsmanager privat bessere Entscheidungen treffen als vergleichbare Privatanleger", schreiben Bodnaruk und Simonov.

Das gilt nicht nur für die reine Anlageentscheidung. Auch das Risiko streuten die Profis offenbar nicht besser als die Amateure. Beide Gruppen schichten ihr Depot ähnlich häufig um. Verwunderlich ist das vor allem, da die Profis mehr Informationen zur Verfügung haben sollten.

Offenbar nutzen sie diesen Informationsvorsprung nicht. Einzig bei Positionen, welche sie auch in ihren Fonds betreuen, zeigen sich Vorteile. Allerdings betraf das nur rund 22 Prozent der untersuchten Anlagen in den Portfolios. Laut den Wissenschaftlern lassen sich die Ergebnisse auch auf andere Länder wie die USA übertragen.

"Unsere Ergebnisse zeigen, dass der Mehrwert von finanzieller Erfahrung begrenzt ist", schreiben die Forscher. Die Bedeutung von Finanzwissen dürfe also nicht überschätzt werden. Umso schwieriger, dass aktiv von Fondsmanagern betreute Investmentfonds gerade mit dem Argument beworben werden, dass Marktexperten die Anlageentscheidungen treffen.

Gleichzeitig folgern die Autoren der Studie, dass es sich gerade für wohlhabendere Anleger nicht lohnt, auf einen professionellen Fondsmanager zu vertrauen. Sie könnten ihre Anlageentscheidungen lieber selbst treffen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Ein möglicher Kritikpunkt der Studie ist nicht nur die relativ kleine Zahl an Fondsmanagern, die untersucht wurde. Zudem lassen sich Restriktionen denen Fondsmanager unterliegen - wie beispielsweise Insiderhandel - nicht berücksichtigen.

Kein Wunder also, dass immer öfter darüber diskutiert wird, ob aktiv gemanagte Fonds ihr Geld überhaupt wert sind. Immer mehr Privatanleger vertrauen auf börsengehandelte Indexfonds, sogenannte ETFs. Diese sind passiv gemanagt und bauen einen bestimmten Index nach. Da die Kosten für den Fondsmanagern entfallen, sind die deutlich günstiger als aktiv gemanagte Investmentfonds. Zudem haben viele Studien bereits gezeigt, dass viele Fondsmanager ihren jeweiligen Vergleichsindex häufig nicht oder nur knapp überbieten.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%