WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Rechtsanwalt Andreas Lang "Vertrieb haftbar machen"

Der Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht warnt vor den Fonds von Proven Oil und verrät, wie Anleger sich wehren können.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Andreas M. Lang Quelle: Presse

Rechtsanwalt Andreas M. Lang, 43, ist Experte für geschlossene Fonds bei der Anlegerschutz-Kanzlei Nieding+Barth in Frankfurt am Main.

WirtschaftsWoche: Herr Lang, würden Sie einen Fonds zeichnen, der Ihnen hohe Renditen in Aussicht stellt, aber zugleich davor warnt, dass „betrügerische Absichten“ von Vertragspartnern „nicht ausgeschlossen“ werden können?

Andreas M. Lang: So eine Formulierung ist mir bisher noch nicht unter gekommen. Wenn ich so etwas in einem Prospekt lese, dann gehe ich als Anleger davon aus, dass das eine unseriöse Geschichte ist. Dann mache ich natürlich einen weiten Bogen drum herum.

In den Prospekten von fünf der acht „Proven Oil Canada“-Fonds finden sich genau solche Warnungen. Die Firma hat von 11.000 Anlegern rund 300 Millionen Euro eingesammelt. Haben die Anbieter aufgrund der Warnung in den Prospekten jetzt einen Freibrief?

Definitiv nicht. So etwas hat keinerlei rechtliche Wirkung. Ansprüche der Anleger werden mit einem solchen Warnhinweis nicht beeinträchtigt. Die Geschäftsführung kann nicht etwa darauf verweisen: „Wir haben euch doch gewarnt.“ Die ordnungsgemäße Überprüfung der Vertragspartner ist eine wesentliche Aufgabe der Geschäftsführung. Wenn sie dieser Aufgabe nicht nachkommt, haftet sie den Anlegern auch für hierdurch entstandene Schäden. Daran ändert sich auch nichts durch eine solche Formulierung im Prospekt.

Was Fondskäufer wissen sollten

Bisher sind die Anleger ruhig – wohl auch wegen der stets erfolgten Vorabausschüttungen.

Hier besteht die Gefahr, dass sich Anleger zu früh freuen. Mit jeder nicht durch Erträge gedeckten Ausschüttung steigt die Haftung der Anleger, und zwar bis zur Höhe des eingesetzten Kapitals. Das bedeutet: Wenn die Fonds in Schieflage geraten sollten, dann kann es passieren, dass die Anleger alle bisher erhaltenen Ausschüttungen auf einen Schlag zurückzahlen müssen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%